Offshore-Windenergiebranche braucht langfristig Sicherheit bei Netzanbindung

Offshore-Windenergiebranche braucht langfristig Sicherheit bei Netzanbindung / Foto: HB
Offshore-Windenergiebranche braucht langfristig Sicherheit bei Netzanbindung / Foto: HB
Offshore-Windenergiebranche braucht langfristig Sicherheit bei Netzanbindung / Foto: HB

Realisierung von BorWin 4 ist unverzichtbar

(WK-intern) – Die Offshore-Windenergie in Deutschland hat die Gigawattmarke durchbrochen.

Dieses Jahr werden voraussichtlich 2 GW an installierter Offshore-Leistung zusätzlich an Netz gehen.

Damit der Ausbau kontinuierlich weiter gehen kann, braucht die Offshore-Industrie aber auch längerfristig Sicherheit für eine ausreichende Netzkapazität. „Die Offshore-Windindustrie hält daher die Umsetzung des Startnetzes und damit die umgehende Beauftragung und  Realisierung des Netzanbindungssystems BorWin 4 für zwingend erforderlich“, sagte Jörg Kuhbier, Vorstandsvorsitzender der Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE. „Nur so erhalten die Unternehmen ausreichend Planungssicherheit für weitere Investitionen, denn Offshore-Windenergieprojekte sind durch lange Planungszeiträume und hohe Investitionssummen geprägt. Von der Planung und Genehmigung, über die Investitionsentscheidung bis hin zum Bau der Anlagen können 5 bis 10 Jahre vergehen. Das gleiche gilt für die Netze“

Die Bundenetzagentur beabsichtigt, auf BorWin 4 zu verzichten. Dies hatte Ende vergangenen Jahres zu einem Rechtsstreit zwischen den betroffenen Unternehmen und der Bundesnetzagentur sowie zur Verunsicherung in  der gesamten Offshore-Windenergiebranche geführt. Erst durch einen Vergleich zwischen EnBW und der Bundesnetzagentur konnte ein bedrohlicher Stillstand beim Ausbau der Windenergie auf See abgewendet werden. I In dem  Vergleich hat sich die Bundesnetzagenturverpflichtet,, neben einer kurzfristigen Kapazitätszuweisung für den EnBW-Offshore-Windpark Hohe See  bis Ende des ersten Quartals 2015 weitere freie Kapazität so zur Ausschreibung zu bringen, dass sich EnBW um weitere Kapazitätszuweisungen im Netzcluster 8 bewerben kann. „Woher diese zusätzlichen Anschlusskapazitäten kommen sollen bleibt jedoch unklar. Der Bau von BorWin 4 ist weiterhin nicht geplant. Ist auf die Netzanschlussplanung im Offshore-Netzentwicklungsplan (O-NEP) kein Verlass, müssen millionenschwere Vorleistungen für Planung und Konzeption der Offshore-Windparks ohne sichere Planungsgrundlage getätigt werden. Manch ein Investor könnte ein solches Risiko scheuen“, sagte Kuhbier.

Über die Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE

Die Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE wurde 2005 zur Förderung des Umwelt- und Klimaschutzes durch eine verbesserte Erforschung und Entwicklung der Windenergie auf See gegründet. Sie hat sich als eine überparteiliche, überregionale und unabhängige Einrichtung zur Unterstützung der OFFSHORE-WINDENERGIE in Deutschland und Europa etabliert. Die Stiftung ist Kommunikationsplattform für Akteure aus Politik, Wirtschaft und Forschung, dient dem Wissensaustausch und versteht sich als Ideengeber. Gleichzeitig bündelt sie die verschiedenen Interessen und vertritt sie gegenüber Politik, Öffentlichkeit, Wirtschaft und Wissenschaft.

 PM: Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top