KfW IPEX-Bank finanziert mit 100 Mio. gasbetriebene Direktreduktionsanlage für voestalpine in Texas, USA

Die KfW IPEX-Bank stellt dem österreichischen Technologie- und Industriegüterkonzern voestalpine AG Kredite in Höhe von insgesamt rund 100 Mio. USD zur Teilfinanzierung des Baus einer Direktreduktionsanlage zur Verfügung.

(WK-intern) – Errichtet wird die neue, mit state-of-the-art-Technologie ausgestattete Produktionsstätte für hochqualitatives HBI (Hot Briquetted Iron/Eisenschwamm, ein Vormaterial zur Rohstahlerzeugung) im amerikanischen Bundesstaat Texas.

Ihre Besonderheit ist der als Reduktionsmittel fungierende Energieträger: Zum Einsatz kommt hier ausschließlich Erdgas, das als Alternative zum sonst verwendeten Koks im Reduktionsprozess den CO2-Ausstoß deutlich mindert – und damit wesentlich zur Verbesserung der weltweiten CO2-Bilanz des voestalpine-Konzerns beiträgt. Teile der Finanzierung sind durch die OeKB besichert.

Für die technische Planung, die mechanische und elektrische Ausrüstung sowie Beratungsdienste zeichnet ein Konsortium bestehend aus Siemens (Primetals Technology) und der US-amerikanischen MIDREX Technologies Inc. verantwortlich. Die Gesamtinvestitionskosten für das neue Werk liegen bei rund 750 Mio. USD und inkludieren neben der Direktreduktionsanlage auch Infrastrukturmaßnahmen für den Projektstandort einschließlich eines Tiefseepiers. Der Betriebsbeginn ist für Ende 2015/Anfang 2016 geplant.

PM: KfW IPEX-Bank

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top