Bürgerenergiewende beginnt in Hohenlohe

70 vorrangig Hohenloher Bürger beteiligen sich bei neuer Windenergieanlage in Kirchberg/Jagst

(WK-intern) – An der neuen Bürgerwindenergieanlage des Bürgerwindparks Hohenlohe in Kirchberg Jagst bei Dörrmenz beteiligen sich 70 Bürger in Form einer Kommanditbeteiligung.

Vergangene Woche konnte das Eigenkapital in Höhe von 1,615 Mio. Euro der in Summe 5,364 Mio. Euro teuren Windenergieanlage vollständig gezeichnet werden.

„Wir freuen uns, dass sich erneut so viele Bürger von der Idee der Energiegewinnung durch Windenergie begeistern konnten. Besonders zu erwähnen ist das es wieder gelungen sei sehr viele Bürger aus der lokalen Umgebung zu gewinnen, so Markus Pubantz, Geschäftsführer des Bürgerwindparks Hohenlohe, welcher im Landkreis Schwäbisch Hall und Ansbach bereits sechs Windenergieanlagen betreibt. Weiter verrät er, dass das nächste Beteiligungsangebot für weitere Windenergieanlage bereits in Kürze ansteht.

Noch im Frühling wird die Genehmigung für den 8er Windpark erwartet vom dem der Bürgerwindpark eine neue Windenergieanlage für das Bürgermodell erwerben konnte. Anschließend wird die WEA bestellt und es wird mit den Infrastrukturarbeiten begonnen.  Mit einer Inbetriebnahme wird im 1. Quartal 2016 gerechnet.

„Bei einem erfolgreichen Betrieb der Windenergieanlage über 20 Jahre sei mit einem internen Zinsfuß von ca. 5 % zu rechnen“, so Pubantz weiter. Bei der Windenergieanlage handelt es sich um eine hochmoderne Schwachwindanlage des dänischen Herstellers Vestas mit einer Nabenhöhe von 137 m, einem Rotordurchmesser von 127 m und einer Nennleistung von 3.300 kW.

Bei einer prognostizierten mittleren Windgeschwindigkeit von 5,65 m/s in Nabenhöhe werde mit einem Anlagenertrag von jährlich 6,0 Mio. kWh zu rechnen sein. Damit kann rechnerisch der Strombedarf von 1.700 Durchschnittshaushalten gedeckt und gleichzeitig 3.350 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.

PM: Bürgerwindpark Hohenlohe

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top