Ab 01.01.2015 höhere Zuschüsse für Mini-KWK-Anlagen

Für Mini-KWK-Anlagen gelten ab dem 1. Januar verbesserte Förderkonditionen.

(WK-intern) – Vor allem im kleinen Leistungsbereich wurden die Zuschüsse deutlich angehoben.

Besonders energieeffiziente Anlagen erhalten einen zusätzlichen Bonus.

BAFA-Präsident Dr. Arnold Wallraff betont: “Die Novellierung ist ein wichtiger Schritt für den Klimaschutz und eine erfolgreiche Energiewende. Zusammen mit der Förderung des erzeugten KWK-Stroms nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz verstärkt das Programm die Anreize, die hocheffiziente KWK-Technologie auch im kleinen Leistungsbereich zu nutzen.”

Anträge für die Förderung von Mini-KWK-Anlagen, d. h. Anlagen mit einer elektrischen Leistung bis 20 Kilowatt, können beim BAFA eingereicht werden. Die neuen Konditionen gelten für Anträge, die ab dem 1. Januar 2015 beim BAFA eingegangen sind.

Die Förderung soll eine besonders effiziente Erzeugung von Strom und Wärme anreizen. Die Richtlinie sieht daher hohe Anforderungen im Hinblick auf die Primärenergieeinsparung der Anlagen vor.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat eine Liste der förderfähigen Mini-KWK-Anlagen veröffentlicht, die einen Überblick zu den zuschussfähigen Anlagen sowie zur Höhe der Förderung gibt.

Die Liste der förderfähigen Anlagen, das aktuelle Antragsformular sowie weitere wichtige Hinweise zum Antragsverfahren sind zusammen mit der novellierten Richtlinie des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit auf der Internetseite des BAFA unter www.bafa.de > Energie > Kraft-Wärme-Kopplung > Mini-KWK-Zuschuss verfügbar.

Informationen zur Stromvergütung nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz können unter dem Stichpunkt Kraft-Wärme-Kopplung abgerufen werden. Die Stromvergütung kann über das elektronische Anzeigeverfahren in Anspruch genommen werden.

KWK-Anlagen erzeugen Strom und Nutzwärme gekoppelt, d. h. gleichzeitig in einem Prozess. Hierdurch kann der eingesetzte Brennstoff sehr viel effizienter genutzt werden als bei der herkömmlichen Produktion in getrennten Anlagen. Da geringere Brennstoffmengen verbraucht werden, fallen auch weniger klimaschädliche CO2-Emissionen an. Wenn der erzeugte Strom im Gebäude selbst verbraucht wird, wird auch das Stromnetz entlastet.

Mini-KWK-Anlagen können sinnvoll in Wohngebäuden, Hotels, Krankenhäusern oder auch in Betrieben eingesetzt werden, da hier Strom und Wärme gleichzeitig benötigt werden.

PM: BAFA

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top