Genehmigung für die Errichtung von sechs Windenergieanlagen im Windpark Klingenberg

Pressefoto: Enercon E_101_Produktuebersicht
Pressefoto: Enercon E_101_Produktuebersicht / Pressebild: Enercon

Energiequelle GmbH erhält Genehmigung für Windpark Klingenberg

(WK-intern) – Bremer Projektentwickler bauen ersten Windpark im Landkreis Osterholz seit sieben Jahren

Bremen, Schwanewede – Die Energiequelle GmbH hat Mitte Dezember vom Landkreis Osterholz-Scharmbeck (Niedersachsen) die Genehmigung für die Errichtung von sechs Windenergieanlagen des künftigen Windparks Klingenberg erhalten.

Der Windpark wird im Schwaneweder Gemeindeteil Meyenburg, südlich des örtlichen Sportplatzes, entstehen. Bis Oktober 2015 werden sechs Windenergieanlagen des Typs Enercon E101 in Betrieb gehen. Jede der Anlagen besitzt eine Nabenhöhe von 135m, einen Rotordurchmesser von 101m und eine Generatorleistung von drei Megawatt (MW). Die von den sechs Windrädern jährlich erzeugte Strommenge entspricht dem Verbrauch von rund 12.000 durchschnittlichen Haushalten. Die Investitionen summieren sich auf rund 31 Mio. €

Für den Bau des Windparks werden sowohl Flächen privater Grundstückseigentümer in Anspruch genommen, als auch Flächen die im Eigentum der Gemeinde Schwanewede stehen. Dadurch fließen künftig jährlich rund 60.000 Euro Pachteinnahmen in die Gemeindekasse.

11 Hektar Hochmoor werden renaturiert

Die Errichtung von Windenergieanlagen ist nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) genehmigungspflichtig. Bevor eine solche Genehmigung erteilt wird, muss der Antragsteller in einem langwierigen Verfahren nachweisen, dass das Bauvorhaben mit den Natur- und Umweltschutzgesetzen im Einklang steht, etwaige Beeinträchtigungen von Natur und Tierwelt müssen durch geeignete Maßnahmen ausgeglichen werden. Aus Ausgleichsmaßnahme für den Windpark Klingenberg wird die Energiequelle GmbH eine circa 11 Hektar große frühere Moorfläche renaturieren, die  direkt an den Windpark grenzt. Claudia Niessner, zuständige Projektentwicklerin im Nordbremer Büro des Windenergieprojektierers: „Das wiedervernässte ehemalige Hochmoor wird nicht nur ein wichtiger lokaler Beitrag gegen den Klimawandel sein, sondern auch der lokalen Bevölkerung als Naherholungsgebiet dienen.“

Erste BImSchG-Genehmigung seit 2007

Die jetzt erteilte immissionsschutzrechtliche Baugenehmigung ist die erste dieser Art, die der Landkreis Osterholz seit sieben Jahren erteilt hat. Kreisverwaltung und Gemeinden haben sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 mindestens soviel Strom aus Erneuerbaren im Kreisgebiet zu erzeugen wie dort auch verbraucht wird. Mit der Inbetriebnahme des Windparks Klingenberg wird dieses Ziel zu mehr als 50 Prozent erreicht sein.

Über die Energiequelle GmbH

Die Energiequelle GmbH besteht seit 1997. Mit seinen rund 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an den Standorten Bremen, Zossen (Brandenburg), Penzing (Bayern), und Rennes (Bretagne) ist das Unternehmen im ganzen Spektrum der Erneuerbaren Energien an Land zu Hause. Bis heute hat die Firma Anlagen mit einer Gesamtkapazität von über 1.000 MW sowie Umspannwerke mit 1.340 MVA schlüsselfertig errichtet. Im Bereich der technischen und kaufmännischen Betriebsführung von regenerativen Kraftwerken und Umspannwerken gehört die Energiequelle GmbH zu den bundesweit leistungsstärksten Unternehmen: Derzeit werden über 1.100 MW Leistung betreut, davon rund 110 MW im Ausland. Neben vielen Vorhaben in Deutschland hat die Gesellschaft in den letzten fünf Jahren zahlreiche Projekte in Spanien, Italien und Frankreich umgesetzt. Im Energieautarken Dorf Feldheim (Brandenburg) arbeitet die Energiequelle derzeit gemeinsam mit Partnerunternehmen an einem 10 MW-Batteriespeicher zur Bereitstellung von Primärregelleistung.

PM: Energiequelle GmbH

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top