Eine Million Menschen unterzeichnen gegen die Handelsabkommen TTIP und CETA

Eine Million Menschen aus ganz Europa haben die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative (EBI) gegen die Handelsabkommen TTIP und CETA mit den USA und Kanada unterzeichnet.

(WK-intern) – Zusammen mit den mittlerweile 340 Träger-Organisationen der EBI hätten wir dafür eigentlich ein Jahr Zeit gehabt. Gebraucht haben wir gerade einmal zwei Monate – und haben damit die offizielle Anforderung an die Bürgerinitiative erreicht.

Das entfaltet Wirkung: In der Regierung gehen Teile der SPD und der CSU auf Distanz zu TTIP. Gabriel und Merkel stehen zunehmend alleine da.

Jetzt legen wir nach, im Netz und auf der Straße – und dafür brauchen wir Sie.

Wir wollen die größte jemals gestartete Europäische Bürgerinitiative werden. Gemeinsam zeigen wir der Politik: Die Bürger/innen Europas schließen sich zusammen gegen Abkommen, die mit Schiedsgerichten unsere Demokratie unterhöhlen und Umwelt- und Verbraucherschutzstandards gefährden. Dafür brauchen wir mindestens 1,9 Millionen Unterschriften – und die Ihre:

Klicken Sie hier und unterzeichnen Sie jetzt die Bürgerinitiative…

Und wir gehen auf die Straße: Am Samstag, den 17. Januar 2015 wollen wir in Berlin demonstrieren – gegen TTIP und CETA, gegen Gentechnik und Megaställe und für eine ökologischere und bäuerliche Landwirtschaft. Zehntausende Menschen aus der Breite der Bevölkerung, ein Meer aus Fahnen und Transparenten, eine bunte Vielzahl an Aktionen. Damit uns dies gelingt, brauchen wir Ihre Unterstützung: Kommen Sie am 17. Januar nach Berlin zum Potsdamer Platz! Und rühren Sie mit uns die Werbetrommel, damit wir richtig viele Menschen werden.

Klicken Sie hier und informieren Sie Ihre Freunde…

Bestellen Sie hier Plakate und Faltblätter…

Die Demonstration organisieren wir gemeinsam mit vielen Partnern im Rahmen des Bündnisses „Wir haben es satt“. Viele von ihnen haben Busse zur Demo organisiert.

Hier finden Sie alle Infos zur Anreise…

Unser Protest wirkt: Die TTIP- und CETA-Befürworter Sigmar Gabriel und Angela Merkel werden in der Regierung derzeit von zwei Seiten in die Zange genommen. Vergangenen Freitag verabschiedete die CSU bei ihrem Parteitag in Nürnberg einen Leitantrag, der sich kritisch zu TTIP positioniert und private Schiedsgerichte für Konzerne ablehnt. Gleichzeitig haben Gabriels Äußerungen, CETA auch mit Schiedsgerichten zustimmen zu wollen, einen Sturm der Entrüstung unter den SPD-Abgeordneten ausgelöst.

Auch in der Bevölkerung kommt Gabriels Politik pro TTIP und CETA offenbar schlecht an: Nach einer kürzlich veröffentlichten Forsa-Umfrage würden Gabriel nur noch 11 Prozent der Bürger/innen zum Kanzler wählen – der schlechteste Wert, den er bisher erreichte. Meinungsforscher sehen als Ursache Gabriels neuesten Schwenk hin zu einem konzernfreundlichen Kurs. Jetzt zeigen wir ihm im Netz und auf der Straße, dass wir Bürger/innen Schiedsgerichte und eine Angleichung von Umwelt- und Verbraucherschutz-Standards auf niedrigem Niveau ablehnen. Wenn wir jetzt dran bleiben, wird er seinen Kurs ändern.

Jetzt Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA unterzeichnen…


Alle Infos zur Demo finden Sie hier…

Wir würden uns sehr freuen, Sie im Januar in Berlin zu treffen.

Mit herzlichen Grüßen

Christoph Bautz und Maritta Strasser

PS: Mit der „Wir haben es satt“-Demonstration treten wir gegen TTIP und CETA und für eine andere Agrarpolitik ein: gegen neue Megaställe, Gentechnik auf dem Acker und das Höfesterben, für Saatgutvielfalt, regionale Erzeugung und eine ökologischere, bäuerliche Landwirtschaft. Verbraucherinnen und Verbraucher, Bäuerinnen und Bauern, Imkerinnen und Gärtner, Eine-Welt-Aktivisten und Naturschützerinnen gehen gemeinsam als breites Bündnis auf die Straße.

Alle Infos zur Demo…

PM: Campact

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top