Wirtschaftliches und technisches Optimierungspotenzial für den Photovoltaik-Anlagenbau

Wärmebildkamerakontrolle / pressebild:
Wärmebildkamerakontrolle / Pressebild: TÜV Rheinland

Fachkonferenz von TÜV Rheinland: Wirtschaftliches und technisches Optimierungspotenzial für Photovoltaik-Anlagenbau

  • 5. Kölner PV-Anwenderkonferenz der TÜV Rheinland Akademie am 26. und 27. Februar 2015 in Köln
  • Anschlussgeschäfte, Marktchancen und Netzstromautarkie

(WK-intern) – Das Ziel der großen Koalition, die Kosten für die Energiewende mit finanziellen Einschränkungen im EEG zu dämpfen, betrachten Experten als Showstopper für flächendeckenden Ökostrom in Deutschland.

Führende Fachleute diskutieren am 27. Februar 2015 auf der 5. Kölner Photovoltaik-Anwenderkonferenz die Marktentwicklung, Spezialisierungen und rechtliche Aspekte der Nutzung von Solarenergie. Eingeleitet wird der Fachkongress bereits am 26. Februar 2015 mit einem separat buchbaren Vorabendprogramm, bei dem unter anderem der Bundesverband Solarwirtschaft einen Überblick über den Photovoltaik-Markt gibt:

Wie sieht es heute aus, wie kann es morgen sein? Der Präsident der Energy Watch Group, Hans-Josef Fell, spricht über die Rolle der Photovoltaik bei der Energiewende. Ein weiterer Schwerpunkt ist der optimierte Eigenstromverbrauch, etwa durch Gebäudeautomation, Stromspeicher und elektromobile Anwendungen. Diese Mechanismen unterstützen private und gewerbliche Betreiber dabei, Verbrauchszyklen zu regulieren und verhindern, dass abwechselnd zu niedrigen Tarifen rückgespeist und zu höheren Kosten Netzstrom bezogen wird. In der begleitenden Fachausstellung präsentieren Unternehmen ihre Lösungen.

Wie die Umsetzung der Norm DIN EN ISO 50001 für Energiemanagementsysteme in einer Organisation nicht nur zu einer besseren Energiebilanz, sondern auch zu Wettbewerbsvorteilen führen kann, wird in diesem Rahmen ebenfalls behandelt. Darüber hinaus zeigen Fachleute auf, welche Marktchancen Folgegeschäfte mit dem richtigen Equipment oder spezifischen Services für Solarhandwerker und Dienstleister bieten. Günter Franke berichtet aus der Praxis als Elektromeister und zertifizierter Gutachter, welche Planungs- und Montagefehler beim Anlagenbau auftreten können und wie man diesen entgegenwirkt. In diesem Themenbereich wird er von Barbara Strupp-Müller ergänzt. Als Vorsitzende Richterin am Landgericht Düsseldorf vergegen¬wärtigt sie juristische Stolpersteine für Sachverständige. Insbesondere im Falle eines Fehlers beim Anlagenbau sollten sich Solar-Akteure mit Schadensregulierung und rechtlichen Aspekten in der Branche auskennen. Die Fachanwältin Margarete von Oppen informiert über das aktuelle Solarrecht. Teilnehmer des Vorabendprogramms haben zudem die Möglichkeit, das Solarprüfzentrum für Photovoltaik-Module zu besuchen und sich mit Prüfexperten von TÜV Rheinland auszutauschen.

TÜV Rheinland: International führender Prüfdienstleister der Solarbranche
TÜV Rheinland ist international führender Prüfdienstleister für die Solarbranche. Bereits 1985 hat das Unternehmen im Labormaßstab mit der technischen Prüfung von Solarkomponenten begonnen. Das Expertennetzwerk von TÜV Rheinland für die Solarbranche umfasst heute über 200 Fachleute. Als Weltmarktführer in der Prüfung und Zertifizierung von Solarsystemen betreibt TÜV Rheinland Testlabore in sieben Ländern weltweit. Die Fachleute prüfen nicht nur Module, Wechselrichter und Komponenten, sondern arbeiten in der beruflichen Qualifikation von Fachpersonal sowie in Normungsgremien, sie entwickeln neue Testmethoden, arbeiten an Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Nutzung von Sonnenenergie mit und begleiten international den Aufbau und Betrieb von Solarkraftwerken.

Weitere Informationen zu der 5. Kölner PV-Anwenderkonferenz der TÜV Rheinland Akademie am 26. und 27. Februar 2015 in Köln telefonisch unter 08 00/8 48 40 06 sowie unter www.tuv.com/konferenzen im Internet.

PM: TÜV Rheinland

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top