SuedLink-Planung geht voran – trotz Bayerns Schlingerkurs

Leitungsvorhaben aus dem Bundesbedarfsplangesetz / Grafik: Bundesamt
Leitungsvorhaben aus dem Bundesbedarfsplangesetz / Grafik: Bundesnetzagentur

Energiewendeminister Robert Habeck: „SuedLink-Planung geht voran – trotz Bayerns Schlingerkurs. Das ist ein gutes Zeichen für die Energiewende“

(WK-intern) – Schleswig-Holsteins Energiewendeminister Robert Habeck hat die Fortschritte bei der Planung für die Stromautobahn SuedLink von Nord- nach Süddeutschland begrüßt.

KIEL – „Der zuständige Netzbetreiber TenneT hat heute (12. Dezember 2014) den Antrag auf Bundesfachplanung für die Stromleitung SuedLink bei der Bundesnetzagentur eingereicht.

Trotz des Schlingerkurses von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer geht es also voran. Das ist gut. Wir brauchen den Netzausbau, wenn wir die bundesweite Energiewende wollen. Das muss auch Bayern erkennen“, sagte Habeck. Schleswig-Holstein werde sich bei der Planung der Leitung dafür einsetzen, für Mensch und Umwelt so verträglich wie möglich geplant werde.

Sobald die Bundesnetzagentur die Antragsunterlagen geprüft hat, werden diese auf den Internetseiten der Bundesnetzagentur unter www.netzausbau.de/vorhaben4 veröffentlicht.

PM: Schleswig-Holsteins Energiewendeminister

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top