Freudenberg entwickelt nahezu wartungsfreie Membran für Motorschlitten von Polaris

Motorschlitten Polaris / Pressebild:
Motorschlitten Polaris / Pressebild: Freudenberg Sealing Technologies

Zusammenarbeit für harte Winterbedingungen

(WK-intern) – Seit Mitte der 1950er Jahre vertrauen Polaris-Kunden auf die Zuverlässigkeit ihrer Motorschlitten – auch Tausende von Kilometern von der Zivilisation entfernt.

Weinheim – Und seit fast zwei Jahrzehnten bringen Ingenieure von Freudenberg Sealing Technologies ihr Wissen und ihre Kompetenz ein, um Membrane für diese Motorschlitten zu entwickeln, die immer längere Wartungszyklen erlauben.  

Polaris ist ein führender Hersteller von Motorschlitten und Geländewagen, einschließlich sogenannter Quads und Motorräder. Polaris-Schneemobile müssen den rauesten Umgebungen und widrigsten Wetterbedingungen standhalten. Gleichgültig, ob sie als Transportmittel in abgelegenen, winterlichen Landstrichen, als Freizeitfahrzeuge von Familien oder als eindrucksvolle Rennmaschinen auf professionellen Schneemobil-Rundkursen eingesetzt werden – Polaris setzt Maßstäbe in puncto Zuverlässigkeit, Qualität und Leistung in dieser Branche.

„Freudenberg ist stolz darauf, mit einem führenden Unternehmen wie Polaris zusammenzuarbeiten“, sagt Vinay Nilkanth, Vice President, Mobility Sector von Freudenberg Sealing Technologies. „Wir bauen erfolgreiche Geschäftsbeziehungen mit Unternehmen auf, die technologische Maßstäbe setzen und unterstützen ihren wachsenden Erfolg mit den besten verfügbaren Dichtungssystemen.“

Freudenberg hat in enger Partnerschaft mit Polaris zuverlässige Werkstoffe und Designverbesserungen für Membranen entwickelt, die die Lebensdauer dieser wichtigen Komponenten verlängern.

Der Motorschlitten wird von einem Zweitaktmotor angetrieben, in dem die Membranen (es gibt zwei pro Motor, eine pro Zylinder) den Zylinderdruck verwenden, um die variablen Auslassventilen zu betätigen. Wenn die Membran versagt, wird das variable Auslassventil nicht bei den vorgesehenen Motorumdrehungen in Betrieb gesetzt. Das Resultat: Der Motor erreicht seine Höchstleistung und Leistungsspitzenumdrehungen nicht, was die Leistung der Maschine verringert.

Polaris und Freudenberg haben ein weiteres Problem identifiziert: Minderwertige Membranen könnten komplett ausfallen, was dazu führt, dass der variable Abgasmechanismus schlecht oder gar nicht funktioniert. Wenn dies geschieht, läuft der Motor mit erheblich reduzierter Leistung. Fallen beide Membranen in schneller Folge aus, erfährt der Motor weitere Leistungsverluste. Polaris und Freudenberg haben Membranen  entwickelt, bei denen dies nicht geschieht.

Die Zusammenarbeit zwischen Polaris und Freudenberg hat zu einer nahezu wartungsfreien Membran geführt, die so lange wie der Schlitten selbst hält. Freudenberg hat ihr Design für Polaris in einer Reihe von wichtigen Punkten optimiert, unter anderem:

  • durch den Einbau von verstärktem Hochtemperatur-Meta-Aramid-Gewebe (Nomex®), damit die Membran über längere Zeit hohen Temperaturen im Abgassystem standhält. – die Temperatur dort kann selbst an sehr kalten Tagen oft über 150°C hinausgehen;
  • durch das Hinzufügen einer RFN™-Beschichtung. Dadurch wird die Reibung um bis zu 70 Prozent verringert, sodass sich die Membran mühelos entlang den Oberflächen der ineinandergreifenden Beschläge bewegen kann;
  • durch die Abänderung des Designs von einer Kuppelform zu einer gewundenen Form, um die Montage zu erleichtern sowie um die richtige Bewegung der Membran zu ermöglichen, und
  • durch die Eingliederung kleiner Gummirippen auf der Gewebeseite, um das Gewebe vor Abrieb zu schützen.

„Die verbesserte Haltbarkeit der Membran reduziert den Wartungsaufwand“, sagt Michael Frankel, Account Manager für das Recreational Market Segment bei Freudenberg Sealing Technologies.

Zusammen mit verlängerten Wartungszyklen und einer verbesserten Leistung unter widrigen Bedingungen hat Freudenberg Polaris geholfen, den Kunden ein Produkt anzubieten, dem sie ihr volles Vertrauen schenken können.

PM: Freudenberg Sealing Technologies GmbH & Co. KG

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top