Heizen mit Ökostrom, energiewirtschaftlich sinnvoll, weil CO2-neutrale Alternative

Heizen mit Strom, das Schreckgespenst aller Umweltpolitiker zu Zeiten überwiegend fossiler Energieträger, wird in Zeiten überwiegend erneuerbarer Erzeugung zu einer ernsthaften und sinnvollen Option.

(WK-intern) – Grund genug für die Grundgrün Energie GmbH ein grünes Wärmestromprodukt anzubieten

Berlin – Im Zeitalter überwiegend fossiler Stromerzeugung galt Heizen mit Strom als maximal problematisch. Umweltpolitiker und –verbände wurden nicht müde zu betonen, dass der CO2 Ausstoß beim Heizen sogar noch höher sei als durch die direkte Verbrennung des Energieträgers erzeugt würde.

“Diese Zeiten haben sich eindeutig geändert. Heute sorgt der immer größere Anteil an erneuerbaren Energien im deutschen Strommix dafür, dass diese Rechnung zunehmend obsolet wird”, erklärt Eberhard Holstein, Gründer und technischer Geschäftsführer der Grundgrün Energie GmbH. Dies gilt umso mehr, wenn der Strom zum überwiegenden Teil erneuerbar erzeugt wird. Heizen mit grünem Strom kann dann sogar zur energiewirtschaftlich sinnvolleren, weil CO2-neutralen Alternative werden.

Ein Grund mehr für Grundgrün, seinen Kunden einen speziellen Wärmestromtarif anzubieten: “Beim Thema Wärmestrom haben Kunden immer noch erstaunlich wenig Möglichkeiten, einen günstigen und rundum grünen Tarif auszuwählen”, fasst Eberhard Holstein die Idee zum grundgrünen Wärmestromprodukt zusammen.

Die Preisstellung für das Produkt ist dabei denkbar einfach. Je nach Netzbetreiber und Wohnort wird der Preis für die Kilowattstunde sowohl in der Hoch- als auch in der Niedertarifzeit rabattiert: bis zu 6 ct, wenn die Messung getrennt, bis zu 1ct wenn die Messung gemeinsam mit dem Haushaltsbedarf erfolgt. So wird der Verbrauch mit nur einem – dabei deutlich vergünstigten – Arbeitspreis bei gleichbleibendem Grundpreis abgerechnet.

“Mit grundgrünem Wärmestrom haben wir einen Nerv getroffen. In der ersten Woche unseres Angebots haben sich über 200 Kunden für grundgrünen Wärmestrom entschieden”, freut sich Florian Müller, verantwortlich für das Endkundengeschäft.

PM: Grundgrün

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top