Sechs Kilometer Windstromtrasse – 110.000-Volt Erdkabeln in Betrieb genommen

Siemens Windpark / Foto: HB
Siemens Windpark in Nordfriesland  / Foto: HB

Meilenstein der Energiewende im Norden

(WK-intern) – SH Netz nimmt eins von Deutschlands leistungsfähigsten 110.000-Volt-Erdkabeln in Betrieb – 200 Megawatt Leistung zum Abtransport von Windstrom – 14 Millionen Euro Investitionsvolumen Nach nur fünf Monaten Bauzeit haben Dr. Wolfgang Buschmann, Landrat des Kreises Schleswig-Flensburg, und Matthias Boxberger, Vorstand Schleswig-Holstein Netz, eines von Deutschlands leistungsfähigsten 110.000-Volt Erdkabeln in Betrieb genommen.

Das sechs Kilometer lange Kabel, das die Umspannwerke Jardelund und Weesby verbindet, verfügt über eine Transportkapazität von 200 Megawatt – das entspricht in etwa der benötigten Leistung einer Stadt von der Größe Kiels.

„Gut ausgebaute innovative Stromnetze sind das Rückgrat für die `Erneuerbaren Energien´ in Schleswig-Holstein, ein bedeutender Standortvorteil und zugleich ein wichtiger Baustein für den Wohlstand unseres Landes und des Kreises Schleswig-Flensburg“, sagte Landrat Dr. Wolfgang Buschmann.

„Dieses Kabel dient fast ausschließlich dem Abtransport des hier im Norden Schleswig-Holsteins produzierten Windstroms“, sagte Matthias Boxberger, Vorstand von Schleswig-Holstein Netz. „Aktuell haben wir in Nordfriesland und Schleswig-Flensburg rund 2750 MW installierter Leistung aus erneuerbaren Energien am Netz.
Damit nehmen wir in nur zwei Kreisen rund 46 Prozent der erneuerbaren Energien auf, die in unserem gesamten Netzgebiet in Schleswig-Holstein produziert wird.“

SH Netz hat 14 Millionen Euro in diesen wichtigen Baustein des Netzausbaukonzepts in Schleswig-Holstein investiert, das im Rahmen der Netzentwicklungsinitiative zwischen der Landesregierung und den Netzbetreibern im Jahr 2010 vereinbart worden ist.

Technische Daten:
Trassenlänge – Ca. 6 Kilometer
Anzahl Muffenplätze – 5 (davon 2 oberirdisch)
Kabelquerschnitt/Durchmesser 2.500 mm²/121 mm
Leitermaterial – Aluminium
Übertragungsfähigkeit – 200 Megawatt
Anzahl der Systeme – 2 Kabelsysteme; 3 Kabeladern pro System
Verlegetiefe – Ca. 1,75 Meter
Baufeldbreite/Arbeitsstreifen – Ca. 25 Meter
Schutzstreifen nach Ende der Baumaßnahme – 10 Meter

Bereits in der Planungsphase wurden die Eigentümer und Pächter entlang der Kabeltrasse aufgesucht, um einen größtmöglichen Konsens zu erreichen. Während der Tiefbauarbeiten erstreckte sich die Baustelle auf dem jeweiligen Teilstück auf eine Breite von circa 25 Metern die der aufgeschüttete Mutterboden, der Baugraben, die Baustraße und die gelagerten Leerrohre benötigen. Um die Auswirkungen für Flora und Fauna so gering wie möglich zu halten, beauftragte Schleswig-Holstein Netz eine ökologische Baubegleitung mit der Überwachung der Arbeiten. Um die Ertragskraft der Böden nach Ende der Arbeiten bestmöglich wiederherstellen zu können, wurde für das Projekt zudem eine bodenkundliche Baubegleitung hinzugezogen.

PM: Schleswig-Holstein Netz AG

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top