TÜV SÜD hilft bei Sanierung und Modernisierung von indischen Kraftwerken

TÜV SÜD führt umfangreiche Bewertung für MPPGENCO durch

(WK-intern) – Die indische MP Power Generation Company Ltd. hat den internationa­len Dienstleistungskonzern TÜV SÜD mit der umfangreichen Bewertung eines thermischen Kraftwerks im Bundesstaat Madhya Pradesh beauftragt.

München / Delhi – Der Auftrag erfolgt im Rahmen eines umfassenden Sanierungs- und Modernisierungsprojekts für thermische Kraftwerke, das die indische Central Electricity Agency (CEA) im Jahr 2013 gestartet hat. Im Rahmen dieses Projekts sollen allein bis 2016 mehr als 50 konventionelle Kraftwerke grundlegend überholt und modernisiert werden.

Im Auftrag der MP Power Generation Company (MPPGENCO) wird TÜV SÜD in den kommenden Monaten das konventionelle Kraftwerk Sanjay Gandhi des staatlichen Energieversorgers in Birsinghpur im Bundesstaat Madhya Pradesh begutachten. Dabei geht es im Wesentlichen um die Feststellung des Anlagenzustandes und der Performance sowie die Ermittlung der Restlebensdauer von Kraftwerkskomponenten. Die Ergebnisse fassen die Kraftwerksexperten von TÜV SÜD in so genannten Detailed Project Reports (DPR) zusammen, welche die Basis für die Planung und Durchführung der notwendigen Erneuerungsmaßnahmen bilden. „Wir freuen uns, dass wir von der MP Power Generation Company mit dieser anspruchsvollen Aufgabe betraut wurden“, sagt Dr. Boris Gehring von der Division Industry Service von TÜV SÜD. „Die Bewertung von thermischen Kraftwerken in einem vergleichsweise kurzen Zeitraum ist eine komplexe Aufgabe, die umfangreiche Kompetenzen und Erfahrungen sowie die entsprechenden personellen Ressourcen erfordert.“

Mit dem Sanierungs- und Modernisierungskonzept hat die indische Regierung die Weichen dafür gestellt, die wachsende Lücke zwischen Energiebedarf und Energieerzeugung zu schließen und ihre anspruchsvollen Klimaziele zu erfüllen. Während des elften und zwölften 5-Jahres-Planes sollen 129 Anlagen mit einer Gesamtkapazität von 26.238 MW bzw. 95 Anlagen mit einer Gesamtkapazität von 21.212 MW erneuert werden. Die Kraftwerksbetreiber müssen die Planung und Durchführung der Maßnahmen von einem gelisteten Beratungsunternehmen dokumentieren lassen. „Durch die Einschaltung von unabhängigen Dritten als Berater will die indische Regierung sicherstellen“, erklärt Bratin Roy von TÜV SÜD South Asia , „dass die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden, dass die Kraftwerke einen vergleichbaren Effizienzgrad wie Kraftwerke in anderen Ländern aufweisen und dass die ambitionierten Klimaziele erreicht werden.“

TÜV SÜD ist seit 2013 bei der indischen Central Electricity Autority (CEA) als Beratungsunternehmen gelistet. „Maßgebend für die Listung bei der CEA waren die Nachweise unserer Fachkompetenzen und unserer internationalen Erfahrungen im Bereich von konventionellen Kraftwerken“, erklärt Dr. Boris Gehring. Bei der Umsetzung des Sanierungs- und Modernisierungsprogramms unterstützt der internationale Dienstleister die indischen Kraftwerksbetreiber und Energieversorger mit gemischten Teams, die sich aus Experten verschiedener Disziplinen und Länder zusammensetzen. „Auch bei dem Projekt von MPPGENCO“, so Dr. Gehring, „werden wir unser Team aus indischen Experten mit Kraftwerksfachleuten aus Europa ergänzen und verstärken.“

PM: TÜV SÜD

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top