Mit neuer Leittechnik entspannt in die Energiewende

Die IDS-Gruppe ist ein Spezialist für IT- und Automatisierungslösungen für Smart Grid und Smart Metering für den deutschen und europäischen Markt der Ver- und Entsorgungswirtschaft, deren innovatives Produkt- und Dienstleitungsportfolio auf alle Aspekte des technischen Netzbetriebes, der geodatenbasierten Informationsverarbeitung und des Zählerwesens ausgerichtet ist. Mit mehr als 650 qualifizierten Mitarbeitern in den Bereichen Entwicklung, Vertrieb, Fertigung, Projektabwicklung und Administration erreichte die IDS-Gruppe im Jahr 2013 einen Konzernumsatz von knapp 100 Mio. Euro.
Die IDS-Gruppe ist ein Spezialist für IT- und Automatisierungslösungen für Smart Grid und Smart Metering für den deutschen und europäischen Markt der Ver- und Entsorgungswirtschaft, deren innovatives Produkt- und Dienstleitungsportfolio auf alle Aspekte des technischen Netzbetriebes, der geodatenbasierten Informationsverarbeitung und des Zählerwesens ausgerichtet ist. Mit mehr als 650 qualifizierten Mitarbeitern in den Bereichen Entwicklung, Vertrieb, Fertigung, Projektabwicklung und Administration erreichte die IDS-Gruppe im Jahr 2013 einen Konzernumsatz von knapp 100 Mio. Euro.

Mittelhessen Netz GmbH setzt bei der Netzsteuerung auf die Leistungen und Lösungen der IDS GmbH

(WK-intern) – Um die Leistung ihrer Netze weiter zu optimieren und die Möglichkeiten zur Steuerung und Überwachung zu erweitern, hat die Mittelhessen Netz GmbH ihr bestehendes Leitsystem durch das IDS-Leitsystem HIGH-LEIT und die dazugehörigen Technologien ersetzt.

Damit verfügt das Tochterunternehmen der Stadtwerke Gießen AG nun über eine Netzsteuerung, die schon heute den noch anstehenden Herausforderungen durch die Energiewende Rechnung trägt.

Mit dem zunehmenden Ausbau der Erzeugung regenerativer Energie, insbesondere durch Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen, steigen die Anforderungen an ein intelligentes Netz- und Einspeisemanagement. Die Mittelhessen Netz GmbH suchte auch vor diesem Hintergrund nach einer zukunftsfähigen Lösung, um ihre bestehende Leitstellen-Technik zu ersetzen.

Zukunftsfähigkeit und Investitionsschutz

IDS bot ihnen eine skalierbare Lösung aus Automatisierungs- und Fernwirktechnik rund um das Leitstellensystem HIGH-LEIT, das als Querverbundleitwarte die drei Netzbereiche Strom, Gas und Wasser einheitlich steuern sollte. Die Visualisierung der technischen Prozesse erfolgt dabei über frei konfigurierbare grafische Anlagenbilder, was eine nutzerfreundliche Bedienung und schnelle Einarbeitung ermöglicht. Die IDS-Fernwirktechnik sollte sich nahtlos in die Infrastruktur der Mittelhessen Netz GmbH einbinden lassen und auch die Fremdprotokolle der Altsysteme sollten problemlos angebunden werden können.

Das Projekt verlief in drei Phasen: Zuerst wurde das neue IDS-Leitsystem HIGH-LEIT in einer Client-Server-Architektur installiert und für die Bedürfnisse der Mittelhessen Netz GmbH parametriert. In der zweiten Phase startete das System in den Mithörbetrieb und die Netze bzw. die Stationen wurden sukzessive angeschlossen. Mittlerweile sind über 200 Anlagen überwiegend mit IDS-Fernwirktechnik ausgerüstet. Dank der Offenheit und Kompatibilität der Leitstelle HIGH-LEIT können die Mitarbeiter problemlos über die eigenen Arbeitsstationen auf ihre Sparten zugreifen und diese steuern. Nach dem erfolgreichen Abschluss dieser Testphase konnte in der dritten Umsetzungsphase das neue System dann in den scharfen Betrieb genommen werden – und läuft seitdem tadellos.

Funktionsumfang und Nutzen

Neben den klassischen SCADA Funktionen hat IDS für die Mittelhessen Netz GmbH auch höhere Entscheidungs- und Optimierungsfunktionen (HEO) implementiert. Dazu zählen eine Stromtopologie, eine Störungssuche und Rohrnetzüberwachung ebenso wie Schaltfolgen, Simulation und Review sowie eine valide Strom- und Gasprognose und zahlreiche Funktionen aus ACOS NMS, der Netzmanagement Suite der IDS. Damit werden alle Ereignisse während einer Schicht genau dokumentiert und der administrative Aufwand verringert sich enorm. Das Gleiche gilt für die Schaltantragsverwaltung. Jeder verantwortliche Mitarbeiter sieht sofort, für welchen Zeitpunkt eine Schaltung beispielsweise wegen einer Wartung geplant ist, und kann seine eigenen Aufgaben entsprechend eintakten.

Einspeisemanagement

Im Kontext der Energiewende kommt dem ACOS EEM Einspeisemanagement eine zentrale Rolle zu. Das Einspeisemanagement ermöglicht die Planung, Erfassung und Anbindung von EEG-Anlagen, eine präzise Netzüberwachung im Nieder- und Mittelspannungsbereich sowie automatisierte Drosselung der Anlagen. Damit können dann auch die gesetzlichen Vorgaben des Energiewirtschaftsgesetzes zur Systemverantwortung (BDEW-Kaskade) in automatisierte Prozesse umgesetzt werden.

PM: IDS-Gruppe Holding GmbH

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top