Deep Sniff stellt den Zustand Ihrer PV‐Anlage auf einen Blick dar

iese neuartige Darstellung im SunSniffer‐Webportal zeigt Ihnen alle Module auf der y‐Achse aufgereiht, und deren Leistung im Verlauf eines sonnigen und wolkenlosen Tages auf der x‐Achse./ Pressebild
iese neuartige Darstellung im SunSniffer‐Webportal zeigt Ihnen alle Module auf der y‐Achse aufgereiht, und deren Leistung im Verlauf eines sonnigen und wolkenlosen Tages auf der x‐Achse./ Pressebild
iese neuartige Darstellung im SunSniffer‐Webportal zeigt Ihnen alle Module auf der y‐Achse aufgereiht, und deren Leistung im Verlauf eines sonnigen und wolkenlosen Tages auf der x‐Achse./ Pressebild

Lassen Sie sich von Ihrem Kind die Fehler Ihrer PV‐Anlage erklären!

(WK-intern) – Die neuartige „Deep Sniff“‐Darstellung von SunSniffer liefert die Informationen zum Status einer PV‐Anlage auf einen Blick – so kann selbst ein fünfjähriges Kind die PVAnlage lesen.

Raus aus dem informationellen Mittelalter, hinein in die transparente Zukunft: Wo bislang aufwändige und teure Such‐ und Messaktionen an den Anlagen vor Ort notwendig waren, kann Ihnen nun sogar ein kleines Kind erklären, wo was an Ihrer Anlage nicht optimal läuft. Diese neuartige Darstellung im SunSniffer‐Webportal zeigt Ihnen alle Module auf der y‐Achse aufgereiht, und deren Leistung im Verlauf eines sonnigen und wolkenlosen Tages auf der x‐Achse.

Das System erkennt dabei automatisch einen wolkenlosen Tag und liefert die entsprechende Analyse. Im Beispiel hier ist eine grundsätzlich gut funktionierende Anlage zu sehen. Allerdings kann man leicht erkennen, dass es ein paar „Einschlüsse“ gibt: die Balken in der Mitte beispielsweise oder die Formation rechts unten. Diese Formation zeigt schön einen wandernden Schatten, einen Laternenmast etwa. Die mittigen Balken dagegen weisen darauf hin, dass die entsprechenden Module über die Mittagszeit ausgefallen sind.

Können Sie so etwas bei Ihrer Anlage erkennen? Oder hoffen Sie lediglich, dass sie schon gut laufen wird? Einfacher als mit dieser Darstellung ist es wirklich nicht, eventuelle Probleme und Fehler zu erkennen. Und mit diesem Wissen ist es nun ein Leichtes, entsprechend Maßnahmen, wie einen Modultausch, das Entfernen von Schatten erzeugenden Ästen oder ähnliches, zu ergreifen – oder nicht. Denn das Entscheidende: Jetzt hat man die Wahl und kann fundierte Entscheidungen treffen bei 100%ig transparenter Datenlage. Ist beispielsweise ein Modul defekt, kann es ganz einfach und schnell ausgetauscht werden – wenn man weiß, dass ein Modul schadhaft ist, und welches. Ohne Austausch bleibt die Gesamtleistung der Anlage reduziert, nach dem Austausch kann sie wieder weiter auf hohem Niveau performen. Damit sparen Sie nicht nur bares Geld, sondern steigern auch noch Ihren Ertrag um 7% und mehr. Lassen Sie sich unseren SunSniffer ganz einfach anhand unseres anschaulichen kleinen Videos erklären: http://video.sunsniffer.de.

Zu STORM:
Die STORM Energy GmbH ist ein Unternehmen der Storm‐Holding, die sich seit über 25 Jahren mit der Entwicklung von neuen Technologien im Bereich Echtzeitprozesse und Big Data beschäftigt. Mit der Gründung einer neuen Division erfolgte 2002 die Hinwendung zu Erneuerbaren Energien, insbesondere zur Photovoltaik. Die Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem Bau und dem Betrieb von Solarkraftwerken und die konstruktive Auseinandersetzung mit diesen spezifischen Herausforderungen führten zur Bildung ihrer heutigen Kernkompetenz: der Entwicklung eines Betriebssystems für Solaranlagen.

PM: STORM Energy GmbH

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top