Mit Halbschalen von Windkrafttürmen beladen verlässt das 100. Schiff den Schwerlasthafen RENDSBURG PORT

Das 100. Schiff heißt „Alasco“ und erreichte am letzten Wochenende den Schwerlasthafen am Nord-Ostsee-Kanal. Mit Halbschalen von Windkrafttürmen beladen verlässt es heute wieder den Hafen. Insgesamt handelt es sich um 35 Einzelsegmente mit einem Gesamtgewicht von 1.058 Tonnen. Hergestellt wurden die Betonteile in der neu am Hafen angesiedelten Produktionsanlage von der Firmengruppe Max Bögl. / Pressebild: RENDSBURG PORT
Das 100. Schiff heißt „Alasco“ und erreichte am letzten Wochenende den Schwerlasthafen am Nord-Ostsee-Kanal. Mit Halbschalen von Windkrafttürmen beladen verlässt es heute wieder den Hafen. Insgesamt handelt es sich um 35 Einzelsegmente mit einem Gesamtgewicht von 1.058 Tonnen. Hergestellt wurden die Betonteile in der neu am Hafen angesiedelten Produktionsanlage von der Firmengruppe Max Bögl. / Pressebild: RENDSBURG PORT
Das 100. Schiff heißt „Alasco“ und erreichte am letzten Wochenende den Schwerlasthafen am Nord-Ostsee-Kanal. Mit Halbschalen von Windkrafttürmen beladen verlässt es heute wieder den Hafen. Insgesamt handelt es sich um 35 Einzelsegmente mit einem Gesamtgewicht von 1.058 Tonnen. Hergestellt wurden die Betonteile in der neu am Hafen angesiedelten Produktionsanlage von der Firmengruppe Max Bögl. / Pressebild: RENDSBURG PORT

RENDSBURG PORT fertigt das 100. Schiff in 2014 ab

(WK-intern) – Jubiläum im Schwerlasthafen in Osterrönfeld: Der RENDSBURG PORT hat heute bereits das 100. Schiff in diesem Jahr beladen. Insbesondere im zweiten Halbjahr verzeichnet der Hafen eine starke Zunahme von Schiffsanläufen und damit einhergehend einen hohen Zuwachs im Handling von Stückgütern und Projektladung.

„Für uns als Betreiber des RENDSBURG PORT ist das 100. Schiff eine Bestätigung für den Standort und ein positives Signal für den weiteren Wachstumskurs.“, erklärt Frank Schnabel, einer der beiden Geschäftsführer der RENDSBURG PORT GmbH.

Für den Hafenbetrieb war die Abfertigung des Jubiläumsschiffes Routine. Das 100. Schiff heißt „Alasco“ und erreichte am letzten Wochenende den Schwerlasthafen am Nord-Ostsee-Kanal. Mit Halbschalen von Windkrafttürmen beladen verlässt es heute wieder den Hafen. Insgesamt handelt es sich um 35 Einzelsegmente mit einem Gesamtgewicht von 1.058 Tonnen. Hergestellt wurden die Betonteile in der neu am Hafen angesiedelten Produktionsanlage von der Firmengruppe Max Bögl. Der Schwerlasthafen hat sich auf das Handling von Stückgütern und insbesondere Windkraftanlagen spezialisiert. Der Hafen bietet mit einer Flächentraglast von 90 Tonnen pro Quadratmeter und zwei Mobilkränen, die im Tandembetrieb bis zu 250 Tonnen heben können, optimale Voraussetzungen für den Umschlag von schweren und schwersten Gütern. Zudem bietet die Region ausreichend Flächenkapazitäten und eine gute Verkehrsanbindung für Industrieansiedlungen. Frank Schnabel konkretisiert zum Standort: „Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung des Hafens. Vor dem Hintergrund des hohen Potentials des Standorts blicken wir optimistisch in die Zukunft und freuen uns auf die nächsten positiven Meilensteine“.

Über RENDSBURG PORT GmbH

Die RENDSBURG PORT GmbH ist ein Zusammenschluss zweier mittelständischer, regional und überregional tätiger Unternehmen. Die gleichberechtigten Partner sind zum einen das in Rendsburg ansässige Schifffahrts- und Logistikunternehmen AHLMANN-ZERSSEN GMBH + CO KG und zum anderem die Brunsbüttel Ports GmbH, die u.a. Eigentümer und Betreiber der Brunsbütteler Häfen ist. Der neue Schwerguthafen am Nord-Ostsee-Kanal bietet direkten Zugang sowohl zu den internationalen Wasserwegen als auch zum europäischen Binnenwasserstraßennetz. Der neue Hafen gewährleistet Verladung, Lagerung und Transport von Stückgut, Schwergut, Containern und Projektladungen jeder Art. Zu den angebotenen Dienstleistungen gehören unter anderem die Schiffsbefrachtung, Hafendienste, Zollabwicklung, Umschlag und Lagerung, Organisation des Vor-und Nachlaufes sowie diverse Zusatzdienstleistungen wie Festmacherei und Schiffsmüllentsorgung.

PM: RENDSBURG PORT

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top