Günstiger Strom dank Kleinwindanlagen

Kleinwindanlagen auf der New Energy Husum / Foto: HB
Kleinwindanlagen auf der New Energy Husum / Foto: HB

(WK-news) – Strom aus ökologischer und somit umweltfreundlicher Gewinnung wird immer mehr ein Thema. Ob nun Sonne, Wind oder Wasserkraft. Unser Strom wird in Zukunft immer mehr aus diesen Quellen stammen. 

Besonders stark wird momentan in die Energiegewinnung aus Wind investiert. Viele große Windräder zieren bereits unsere Landschaft und sorgen so dafür, dass viele Haushalte mit natürlichem Strom versorgt werden können. Doch auch Kleinwindanlagen können viel Strom liefern und sind daher eine gute Alternative. Einen ganz besonderen Vorteil können sie gegenüber ihren großen Kollegen mitbringen. Sie sind auch von Einzelhaushalten nutzbar und können von diesen auch angeschafft und errichtet werden.



Kleinwindanlagen und ihre Funktionsweise

Kleinwindanlagen gibt es in den unterschiedlichsten Größen. Sie sind für den Hausgebrauch konzipiert wurden und liefern deshalb auch nur Strom für einen oder wenige Haushalte. Es gibt Anlagen, die erzeugen Strom bis 250 Watt. Andere schaffen bis zu 30 kW. Je nachdem, für welche Größe an Kleinwindanlage man sich entscheidet, fallen auch die Kosten aus. Die anlagen werden stets durch den Wind angetrieben und können auch – je nach Bedarf – abgestellt werden. Doch wie günstig ist eigentlich der Strom aus Kleinwindanlagen?

Als eigener Stromerzeuger erfolgreich werden
Wind wird es immer geben. Und so kann man sich auch sicher sein, dass sich die Kleinwindanlagen immer drehen werden. Wer damit Strom erzeugen möchte, fragt sich natürlich auch, ob sich dies rechnet. Schließlich tut kaum jemand etwas, wenn er damit kein Geld sparen kann und keinen Vorteil daraus ziehen kann.

Mit einem Stromvergleich für Ökostrom lässt sich die Frage des Einsparens klären. Dort lässt sich recht einfach berechnen, welche Ersparnisse möglich sind und wie sich eine solche Anlage rechnet. Zudem kann man die Kosten mit den Kosten von anderen Stromquellen vergleichen und so einen guten Überblick über die Möglichkeiten und Einsparungen erhalten.

Wann eine Kleinwindanlage lohnt


Dass man mit einer Kleinwindanlage günstigen Strom produzieren kann, ist bekannt. Doch wann lohnt sich eine solche Anlage?
Eine solche Anlage lohnt sich immer dann, wenn man einen guten Standort dafür hat. Im besten Falle wohnt man auf einer großen Ebene oder aber etwas erhöht. Denn wichtig ist ja, dass ausreichend Wind an die Anlage gelangen kann. Außerdem muss sichergestellt sein, dass man eine solche Anlage auch aufstellen darf. Hier sollten die örtlichen Vorschriften und Gegebenheiten geklärt werden. Hinzu kommt, dass die Anlage nicht die Nachbarn stört und es deshalb auch keine Ärger geben kann. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, wird sich der Aufbau einer solchen Anlage immer lohnen und bereits innerhalb weniger Jahre auch rechnen.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top