Höhenretter trainieren den Ernstfall im Windpark Pilsach

Höhenretter trainieren den Ernstfall im Windpark Pilsach / Pressefotos: Windpower GmbH
Höhenretter trainieren den Ernstfall im Windpark Pilsach / Pressefotos: Windpower GmbH

Um für den Ernstfall bestens vorbereitet zu sein, fand am Freitag, den 31.10.2014, im Windpark Pilsach eine Höhenrettungsübung statt.

(WK-intern) – Dazu trafen sich die Höhenrettungsgruppen aus Nürnberg, Regensburg, Straubing, Ingolstadt, örtliche Feuerwehren sowie Behördenvertreter, Mitarbeiter der zuständigen Serviceunternehmen und der Betreiberfirma, die Windpower GmbH aus Regensburg, zu einer gemeinsamen Übung.

Die Windpower Firmengruppe stellte zu diesem Zweck zwei verschiedene Windenergieanlagen als Trainingsobjekte zur Verfügung: Neben der Windenergieanlage Neumarkt 1 (Typ Enercon E-82, Nabenhöhe 108 Meter), stand die Windenergieanlage Pilsach 5 (Typ Senvion 3.2M114) zu Übungszwecken bereit, die mit einer Nabenhöhe von 143 m zu den höchsten Windenenergieanlagen im Landkreis Neumarkt zählt.

Alle an der Höhenrettungsübung Beteiligten (etwa 45 Personen, davon 30 Höhenretter) versammelten sich zunächst in den Räumlichkeiten der Feuerwehr Neumarkt, um die verschiedenen Einsatzszenarien in der Theorie durchzuspielen. Der praktische Teil der Übung begann ab 10:00 Uhr, wobei zeitgleich an beiden Windenergieanlagen der Ernstfall simuliert wurde.

Insgesamt wurden fünf Rettungssituationen von den Höhenrettungsteams nachgestellt. Neben einer Turm- und einer Gondelrettung an beiden Anlagen, wurde an der Windenergieanlage Pilsach 5 auch eine Nabenrettung aus 143 Metern Höhe geübt.

Als Betreiberin von mittlerweile 22 Windenergieanlagen im Landkreis Neumarkt, sieht es die Windpower GmbH als vordringliche Pflicht an, den zuständigen Servicemitarbeitern für den Notfall einen optimalen Ablauf der Rettungskette zu vermitteln. Johann Lenz, Geschäftsführer der Windpower GmbH, begründet dies folgendermaßen: „Die Sicherheit an den Windenergieanlagen ist unser oberstes Gebot und wir wollen mit dieser Übung für jegliche Ernstfälle optimal vorbereitet sein. Wir freuen uns sehr über die kameradschaftliche Zusammenarbeit zwischen den örtlichen Feuerwehren und den beteiligten Höhenrettungsgruppen. Wir danken allen Beteiligten für ihr Engagement und den reibungslosen Ablauf. Für den Ernstfall sind wir nun bestmöglich vorbereitet, jedoch hoffen wir, dass es nie dazu kommen wird.“

PM: Windpower GmbH

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top