Alstom beschichtet Dampferzeuger des Steinkohle-Heizkraftwerks (HKW) Wuppertal-Elberfeld

Alstom bringt AmStar 888®-Beschichtung im Kraftwerk Wuppertal-Elberfeld zur Reduzierung der Instandhaltungskosten auf

(WK-intern) – Alstom wurde von der WSW Energie & Wasser AG mit der Aufbringung der AmStar 888®-Beschichtung im Dampferzeuger des Heizkraftwerks (HKW) Wuppertal-Elberfeld beauftragt.

Ziel der Beschichtung ist der Erosionsschutz von thermisch beanspruchten Werkstoffen, insbesondere von Verdampferrohren und -membranwänden.

Auf diese Weise können die Abstände zwischen den geplanten Stillständen abhängig von Kundenwusch und -anforderungen festgelegt werden, was zur Reduzierung der Stillstandszeiten und somit der Instandhaltungskosten über die gesamte Kraftwerkslebensdauer hinweg beiträgt. Der geplante Anlagenstillstand im Juli 2014 dauerte vier Wochen, und die AmStar 888®-Applikation nahm sieben Tage in Anspruch.

Der Verschleiß im wirbelschichtbefeuerten Kessel entsteht durch Erosion, die durch Rauchgase bei der Verbrennung von Steinkohle (85%) sowie eines Ersatzbrennstoffes (15%) verursacht wird. Entsprechend der Kundenanforderungen und der Stärke der aufgetretenen Erosion an den unterschiedlichen Druckteilen  kann die  AmStar 888®-Beschichtung aufgrund der nahezu inneren Spannungsfreiheit skalierbar aufgetragen werden. Gemäß Laborwerten1 ist das erosionsresistente patentierte Material etwa fünfmal so resistent wie der konventionelle Stahl, der in der Druckteilfertigung verwendet wird. Nach Ablauf der geplanten Einsatzdauer kann die Beschichtung erneut nahtlos auf die gewünschten Stellen mit variabler Schichtdicke aufgetragen werden.

„AmStar 888® überzeugt durch die individuelle Skalierbarkeit sowie eine kurze Applikationsdauer, und das Material kann wiederholt aufgetragen werden. Damit können wir unsere Kunden unterstützen, die Stillstandzeiten ihrer Kraftwerke zu reduzieren und die Instandhaltungskosten zu minimieren“, so Armin Fieber, Leiter Boiler Service der ALSTOM Power GmbH in Stuttgart.

In Deutschland ist derzeit jedes zweite Kraftwerk älter als 30 Jahre. Da die Rahmenbedingungen für Neuanlagen unsicher sind, werden Serviceleistungen für bestehende Kraftwerke immer bedeutsamer, um Laufzeiten zu verlängern, Kosten zu reduzieren und die Effizienz zu steigern.

PM: Alstom

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top