Biokraftstoffgewinnung unabhängig von fossilen Rohstoffen und ohne Lebensmittelkonkurrenz

Mikrobielle Biokraftstoffe

Das DECHEMA Kolloquium widmet sich der Frage, inwieweit die Biotechnologie über Bioethanol hinaus neue Produktionswege für “Biofuels” eröffnen kann, die nicht mehr von fossilen Rohstoffen abhängig sind und die zudem auch nicht mehr in Lebensmittelkonkurrenz stehen.

(WK-intern) – Verschiedene Experten zeigen die möglichen Potenziale aber auch die noch bestehenden Grenzen beim Einsatz unterschiedlicher mikrobiologischer Systeme auf.

Die Themen des Kolloquiums reichen von einer Übersicht über die verschiedenen Generationen von “Biofuels”, über die Synthese von Butanol aus Lignozellulose-Zuckern mit Hefen und von “Solar Biofuels” auf Basis photosynthetisch aktiver Mikroben bis zur Gewinnung von Flüssigkraftstoffen aus Synthesegas mit Hilfe spezieller Bakterien.

Programm:

Biokraftstoffe bis zur fünften Generation – CO2 Neutralität und Hybrid-Prozesse
Prof. Dr. Christoph Herwig, Technische Universität Wien/A

Butanolsynthese mit Hefe / Erfahrungen der Firma Butalco
Prof. Dr. Eckhard Boles, Universität Frankfurt am Main

Photosynthesis and Industrial Biotechnology – Tandemvortrag
Prof. Dr. Andreas Schmid, Technische Universität Dortmund
Prof. Dr. Christian Wilhelm, Universität Leipzig

Metabolic Engineering of Clostridium ljungdahlii: From Syngas to Fuels and Chemicals
Dr. Stefan Jennewein, Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie, IME, Aachen

Moderation:
Prof. Dr. Christoph Syldatk, Karlsruher Institut für Technologie- KIT
Prof. Dr. Jens Schrader, DECHEMA Forschungsinstitut, Frankfurt am Main

Hinweise zur Teilnahme:
Online-Anmeldung unter
http://www.dechema.de/kolloquien

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top