HOCHTIEF verkauft Offshore-Assets an belgisches Wasserbauunternehmen GeoSea

„Vidar“ wurde von Hochtief bei der polnischen Crist-Werft in Auftrag gegeben / Bild:Hochtief
„Vidar“ wurde von Hochtief bei der polnischen Crist-Werft in Auftrag gegeben / Pressebild: Hochtief

HOCHTIEF verkauft seine Offshore-Assets an den langjährigen Partner GeoSea, eine auf komplexe Offshore-Wasserbauprojekte spezialisierte Tochtergesellschaft der DEME-Gruppe.

Das belgische Unternehmen, das seit Jahrzehnten in den Bereichen Nassbaggerei, Offshore- und Wasserbau erfolgreich tätig ist, erwirbt alle Errichterschiffe und Pontons von HOCHTIEF.

(WK-intern) – Dazu zählt auch die komplette Übernahme des Schwerlast-Kranhubschiffs Innovation, einem der größten Errichterschiffe der Offshore-Industrie.

Die Transaktion führt zu einem positiven Buchgewinn für HOCHTIEF.
Marcelino Fernández Verdes, Vorstandsvorsitzender von HOCHTIEF: „In den zurückliegenden Jahren haben wir uns zu einem der führenden Anbieter im deutschen Offshore-Wind-Markt entwickelt. Allerdings hat sich die Ausrichtung des Konzerns verschoben. GeoSea ist in verschiedenen Offshore-Märkten tätig und wird unsere Geräte und unser Know-how für weiteres Wachstum nutzen.“

Der Verkauf unterliegt bestimmten üblichen Bedingungen sowie der Genehmigung durch die zuständigen Behörden.
HOCHTIEF zählt zu den internationalsten Baukonzernen der Welt. Das Unternehmen realisiert weltweit anspruchsvolle Infrastrukturprojekte, teilweise auch auf Basis von Konzessionsmodellen. Der Konzern ist in den Bereichen Verkehrsinfrastruktur, Energieinfrastruktur und soziale/urbane Infrastruktur sowie im Minengeschäft tätig. Mit ca. 71.000 Mitarbeitern und Umsatzerlösen von mehr als 25 Mrd. Euro im Geschäftsjahr 2013 ist HOCHTIEF auf allen wichtigen Märkten der Welt präsent: In Australien ist der Konzern mit der Tochtergesellschaft Leighton Marktführer. In den USA – dem größten Baumarkt der Welt – ist HOCHTIEF über die Tochter Turner die Nummer 1 im gewerblichen Hochbau und zählt mit Flatiron zu den wichtigsten Anbietern im Verkehrswegebau. HOCHTIEF ist wegen seines Engagements um Nachhaltigkeit seit 2006 in den Dow Jones Sustainability Indizes vertreten.

GeoSea ist ein schnell wachsendes Unternehmen, das sich auf komplexe Offshore- und Wasserbauprojekte spezialisiert hat. Das Unternehmen war und ist am Bau zahlreicher großer Windparks beteiligt, darunter EnBW Baltic 2 und Trianel West Borkum II vor der deutschen Küste. In britischen und irischen Gewässern realisierte das Unternehmen die Projekte Westermost Rough, Messmast West of Duddon Sand, Walney und Ormonde, außerdem C-Power und Northwind vor der belgischen Küste. Ab 2015 übernimmt GeoSea Arbeiten an zahlreichen Offshore-Windpark-Projekten, darunter Godewind in Deutschland und Kentish Flats Extension im Vereinigten Königreich. GeoSea ist darüber hinaus in weiteren Geschäftsfeldern aktiv. Dazu gehören Erd-Untersuchungen und High-tec-Bohrungen. Das Unternehmen baut auf seine innovativen Technologien und seine hohe operative Verlässlichkeit durch den Einsatz von Spezialgerät. GeoSea betreibt die Hubschiffe Innovation, Neptune, Goliath, Vagant, Buzzard, Zeebouwer, Halewijn and Tijl II.
Die in den Segmenten Nassbaggerei, Wasserbau und Umwelt tätige belgische Unternehmensgruppe DEME hat sich auf dem Weltmarkt eine herausragende Position in einigen hoch spezialisierten und komplexen Bereichen des Wasserbaus erarbeitet. Aus ihrem Kerngeschäft Nassbaggerei und Landgewinnung heraus hat die Unternehmensgruppe eine Diversifizierung hin zu Offshore-Wasserbauprojekten, Dienstleistungen für Öl- und Gasunternehmen, Errichtung von Offshore-Windparks, Umweltaktivitäten wie Bodensanierung und Sedimentrecycling sowie Revalidierung von Industriebrachen und Wrackbeseitigung vorgenommen. Sowohl durch sein disziplinübergreifendes Know-how und die entsprechende Erfahrung als auch durch Projektsynergien und eine integrierte Geschäftsstruktur hat sich DEME zu einem globalen Lösungsanbieter entwickelt. Die Unternehmensgruppe verfügt über eine der modernsten, technisch anspruchsvollsten und vielseitigsten Flotten für Nassbagger- und Wasserbauarbeiten. DEME hat 4500 Mitarbeiter.
2013 erzielte die Unternehmensgruppe einen Umsatz von 2,53 Mrd. Euro.

PM: HOCHTIEF

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top