Gegenlaufende Multi-MW-Windrotoren

Leistungssteigerung und Drehzahlbegrenzung auch für Klein-Windturbinen / Pressebilder: ASW-Team
Leistungssteigerung und Drehzahlbegrenzung auch für Klein-Windturbinen / Pressebilder: ASW-Team

Das ASW-Team informiert:

Kölner Ingenieur konstruierte gegenlaufende „doppelstöckige“ Rotorblätter

(WK-intern) – Das Doppelprofil-Rotorblatt ersetzt die kostenintensive Blattwinkelverstellung, nutzt die Schwachwinde besser und reguliert die Drehzahlen im Sturm.

Gegenlaufende Rotoren sorgen für weniger Verluste innerhalb der überstrichenen Rotorfläche (swept-area) besonders im MW-Bereich, steigern die Energieerträge, reduzieren die Vibrationen und sorgen somit für den Schutz der Lebewesen im Meer.
Der Schattenschlag wird auch erträglicher.

Die enorme Leistungssteigerung werden wir beweisen, indem wir an einer älteren MW-Windkraftanlage, gegenlaufende Rotoren anstelle von Dreiblattrotoren einsetzen.

Anhand der Leistungskurve soll mit der neuen Technik der erwartete doppelte Jahres-Ernteertrag belegt werden.
Der Erfinder setzt auf seine jahrelangen praktischen Erfahrungen.
Die Kosten für diese Demonstration könnten, wie signalisiert, über das EU-Forschungs- und Innovationsprogramm 2020 finanziert werden.

Die Vorteile überwiegen. Die geteilten, sicheren Rotorblätter sind leicht zu transportieren und zu montieren. Kostengünstige und sichere MW-Windkraftanlagen werden auch bald für ärmere Länder bezahlbar sein und den Atomausstieg beschleunigen.

Leistungssteigerung und Drehzahlbegrenzung auch für Klein-Windturbinen
Diese Erfindung wird den Windanlagenbau revolutionieren. Um sie marktreif zu machen sind ein starkes Management und risikobereite Investoren mit außergewöhnlichen Renditeerwartungen erforderlich um sie gegenüber Konkurrenten zu verteidigen.

Die ASW-Wilhelm&Partner GbR mit Sitz in Köln hat die Verwertung von Erfindungen übernommen, die besonders dem Klimaschutz helfen soll.
Sie sucht Partner und Investoren für die Realisierung dieser zukunftsorientierten Lösungen mit der Erwartung gemeinsamer profitabler Verwertung der Patente.
Der Erfinder Alfred A. Wilhelm beendete 1992 seine Ingenieurtätigkeit bei Ford in Köln und wurde „Freier Erfinder“.
Bei Messerschmitt, Manching war er vorher jahrelang für das Flugzeug F-104G (Starfighter) beim Materialamt der Luftwaffe als Berater tätig.
In unzähligen unterschiedlichen Windkanälen und bei Tests in freier Natur erfuhr er eine Menge über das Verhalten des Windes beim Ausweichen von natürlichen und künstlichen Hindernissen z.B. bei Windkraftanlagen.
Weitere Erfindungen zu Klimaschutz und Energiespeicherung befinden sich in der „Pipeline“.
Sein Buch „Der Wind, das unbekannte Wesen“ erklärt einiges über die Eigenschaften des Windes und stellt interessante Zukunftsprojekte vor.

Nachdem führende Forschungsinstitutionen und Stiftungen seine Ideen oberflächlich beurteilt und schließlich abgelehnt haben, hofft er nun mit weiteren Partnern und Investoren und mit dem Verkaufserlös des Buches seine großen Ziele zu erreichen. Vom Verkaufserlös geht 1/3. in weitere FuE-Projekte.

Nachfolgend einige Links zu Hintergrundinformation:
http://de.wikipedia.org/wiki/Koaxialrotor
http://coptercop.de/downloads/Sogehts.pdf
http://de.wikipedia.org/wiki/Umlaufr%C3%A4dergetriebe

Weitere Beispiele finden Sie unter:

http://www.windkraft-journal.de/wp-content/uploads/2014/10/windstory.pdf

PM: ASW-Team

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top