Doppelsieg für die Hochschule Bochum bei der Europameisterschaft der Solarfahrzeuge

Der siegreiche SolarWorld GT besitzt Nabenmotoren, wie ein Elektrofahrrad / Pressebild: Uni Bo
Der siegreiche SolarWorld GT besitzt Nabenmotoren, wie ein Elektrofahrrad / Pressebild: Uni Bo

Deutsche Sonnenwagen überzeugen auf der Langstrecke und im Sprint

Zum ersten Mal fand die European Solar Challenge in dieser Form auf einer Rennstrecke wie Zolder in Belgien statt.

(WK-intern) – Neben einem neunstündigen Langstreckenrennen, bei dem der gewinnt, der die meisten Runden fährt, gehörten zwei Sprintwettbewerbe und eine Teampräsentation mit zur Wertung.

Am Samstag hatte der PowerCore SunCruiser aus Bochum eindrucksvoll seine Überlegenheit in Bezug auf Ausdauer und Langstreckentauglichkeit bewiesen und mit gefahrenen 109 Runden die Konkurrenz aus der Schweiz, Belgien, den Niederlanden, Frankreich und der Türkei weit hinter sich gelassen.

Schon bei diesem Wettbewerb zeigte der Oldtimer und Weltumrunder SolarWorld GT seine Sprintqualität und fuhr die schnellste Runde mit 2 min 58 sec, knapp dahinter der SunCruiser mit etwas mehr als 3 Minuten. Den Kurzstreckenwettbewerb mit Schikane am Sonntag konnte der GT erneut mit eindrucksvollen Slides in der Schikane klar für sich entscheiden, auf Platz 2 kam hier das französische Team, Rang 3 für
den SunCruiser.

Neben dem Vizeweltmeister darf sich der SunCruiser jetzt auch mit dem Titel Europameister schmücken. Prof. Friedbert Pautzke, Gründer des SolarCar-Teams an der Hochschule Bochum, ließ es sich nicht nehmen, bei den letzten Runden des Langstreckenrennens auf einem der Beifahrerplätze mitzufahren: “Ich bi
n stolz auf die Studierenden, die hier bewiesen haben, dass unsere alltagstaugliche Solarcars aus Bochum durchaus auch auf der Rennstrecke überzeugen können.“

Bei der Preisverleihung bewies das SolarWorld GT-Team großen Sportsgeist und gab sein Preisgeld von immerhin 3.500 Euro an das drittplatzierte Schweizer Team weiter. Der Sieger PowerCore SunCruiser nimmt 7.000 Euro mit nach Bochum. Geld, das dringend gebraucht wird, denn die Bauarbeiten für den neuen Spross der einzigen deutschen SolarCar-Manufaktur haben schon begonnen.

PM: Hochschule Bochum

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top