Bundestag beschließt CO2-Grenzwerte für Kraftstoffe schon ab 2015

Bundestag beschließt CO2-Grenzwerte für Kraftstoffe ab 2015 / Foto: HB
Bundestag beschließt CO2-Grenzwerte für Kraftstoffe ab 2015 / Foto: HB

Der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) teilt mit, dass der Bundestag mit der am 09.10.2014 verabschiedeten Änderung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) faktisch die Einführung von CO2-Grenzwerten für Benzin und Diesel beschlossen hat.

Gegenwärtig werden pro Liter Benzin 2,68 kg CO2 und pro Liter Diesel 3,02 kg CO2 ausgestoßen.

(WK-intern) – Ab 2015 muss der CO2-Ausstoß auf 2,59 kg/l bei Benzin und auf 2,91 kg/l bei Diesel sinken.

Weiterhin wurde beschlossen, dass ab 2017 bei Benzin 2,57 kg/l und bei Diesel 2,90 kg/l noch zulässig sind. Ab 2020 werden die Grenzwerte weiter auf 2,52 kg/l bei Benzin und 2,84 kg/l bei Diesel gesenkt. Das sind die Ergebnisse der ab 2015 geltenden Pflicht zur Verminderung des CO2-Ausstoßes von Benzin und Diesel um 3,5 Prozent, um 4 Prozent ab 2017 und um 6 Prozent ab 2020.

Der BDBe begrüßt, dass mit den neuen Grenzwerten für den CO2-Ausstoß von Kraftfahrzeugen das Verursacherprinzip eingeführt wird. Im Gegensatz zu dem schwere Limousinen und SUVs trotz hohem Kraftstoffverbrauch begünstigenden CO2-Label für Kfz und der Kfz-Steuer gelten die CO2-Grenzwerte für jeden tatsächlich verbrauchten Liter Kraftstoff.

Die beschlossenen Grenzwerte können aber nur als Einstieg betrachtet werden. Mittelfristig müssen die Grenzwerte deutlich gesenkt werden. Biokraftstoffe mit besonders hoher CO2-Einsparung wie Bioethanol in Super E10 und zukünftig Super E20, besonders aber auch ein verringerter CO2-Ausstoß bei der Gewinnung und Verarbeitung von Erdöl, ermöglichen deutlich niedrigere Grenzwerte.

PM: Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft e.V.

Verursacherprinzip?
Komisch, ein Auto was 20 Liter auf hundert Kilometern verbraucht kann viel umweltfreundlicher sein, als eines was nur fünf Liter verbraucht.

Welche Fahrzeuge fahren eigentlich unsere umweltfreundlichen Politiker?

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top