Erfolgreicher Abschluss des EU-Förderprojekts ERASME in Brüssel

Die Preisträger des ersten Energieeffizienzpreises der Region Nordschwarzwald (Bildquelle: WFG Nordschwarzwald / Rothfuss)
Die Preisträger des ersten Energieeffizienzpreises der Region Nordschwarzwald (Bildquelle: WFG Nordschwarzwald / Rothfuss)

Abschluss eines Projekts – Kontinuität bei Förderberatung

Nach Verleihung des ersten Energieeffizienzpreises der Region Nordschwarzwald fand die Abschlussveranstaltung des EU-Projekts ERASME in Brüssel statt.

(WK-intern) – Das Projekt förderte Energieberatungen bei kleinen und mittleren Unternehmen. Die Wirtschaftsförderung Zukunftsregion Nordschwarzwald GmbH (WFG) ist auch weiterhin kompetenter Ansprechpartner für Fragen zu EU-Förderprogrammen.

Nach 30 Monaten ist das Förder-Projekt ERASME, dessen deutscher Partner die WFG ist, erfolgreich abgeschlossen. Das Projekt wurde aus Mitteln des Programms Intelligent Energy Europe der Europäischen Union ko-finanziert. Es hatte zum Ziel, mit Hilfe von Energieberatungen die Enenrgieeffizienz und damit die Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen zu steigern. Auch wenn es in Deutschland bereits gut angenommene Fördermöglichkeiten wie beispielsweise das KfW-Programm sowie spezialisierte und erfahrene Energieberater gibt, müssen in den Partnerländern wie Polen, Tschechien oder Ungarn erst entsprechende Strukturen geschaffen und Berater qualifiziert werden. „Ein wesentlicher Aspekt von ERASME war deshalb der Austausch und das gegenseitige Lernen der Partner aus den sieben europäischen Ländern“, so Michael Gradwohl, der das Projekt gemeinsam mit seiner Kollegin Claire Duval bei der WFG betreut.

Nun sollen Anstrengungen belohnt und Erfolge sichtbar gemacht werden. Aus diesem Grund wurde gemeinsam mit der IHK Nordschwarzwald am 23. Juli 2014 erstmals der Energieeffizienzpreis der Region Nordschwarzwald an Unternehmen mit Vorbildcharakter verliehen. Die Gewinner jeder Partner-Region wurden zur ERASME-Abschlussveranstaltung in Brüssel eingeladen, um in der baden-württembergischen Landesvertretung ihre Energieeffizienz-Aktivitäten auch im europäischen Rahmen zu präsentieren.

„Nachhaltigkeit und Energieeffizienz spielen in Unternehmen eine große Rolle. Mit dem ERASME-Programm wurde dies gefördert und verbessert“, so Steffen Schoch, Geschäftsführer der WFG Nordschwarzwald. Auch weiterhin steht die WFG den regionalen Unternehmen als Ansprechpartner zur Seite, wenn es darum geht, betriebliche Vorhaben mit EU-Fördermitteln zu unterstützen. Weitere informationen erhalten Interessierte im Bereich „Förderprogramme“ auf der WFG-Website www.nordschwarzwald.de sowie direkt bei Claire Duval.

Hintergrundinformationen zu ERASME:

ERASME steht für „EneRgy Audits in SMEs“ und leistet einen Beitrag zu den EU 2020-Zielen in den Bereichen Klimawandel und Energie sowie zu den Zielen des neuen Klimaschuztgesetzes des Landes Baden-Württemberg. Mit Hilfe von Energieberatungen sollen KMUs ihre Energieeffizienz steigern sowie ihre Treibhausgasemissionen reduzieren. Speziell geschulte und zertifizierte Energieberater analysieren Einsparpotenziale in den Unternehmen und begleiten die Implementierung der Energieeffizienzmaßnahmen, die den Unternehmen vorgeschlagen werden. Das Konsortium besteht aus 9 Partnern aus 7 verschiedenen europäischen Ländern. Das Projekt hat im April 2012 begonnen und wurde Ende September 2014 abgeschlossen.

PM: ERASME

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top