Öffentliche Auslegung der Planfeststellungsunterlagen für zweiten Bauabschnitt der Westküstenleitung

http://www.schleswig-holstein.de/Energie/DE/Beteiligung/Termine/02_Foermliche_Verfahren/Foermliche_Verfahren_node.html
http://www.schleswig-holstein.de/Energie/DE/Beteiligung/Termine/02_Foermliche_Verfahren/Foermliche_Verfahren_node.html

Der Netzbetreiber für die 380kV Spannungsebene, die TenneT TSO, hat beim Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume – Amt für Planfeststellung Energie – die Planfeststellungsunterlagen für den 2. Abschnitt der Westküstenleitung vom geplanten Umspannwerk Süderdonn zum geplanten Umspannwerk Heide West eingereicht.

Diese Unterlagen liegen ab Montag, den 06. Oktober 2014, bis einschließlich den 05.11.2014 öffentlich zu jedermanns Einsicht in den Amtsverwaltungen Kirchspielslandgemeinde Heider Umland, Mitteldithmarschen sowie Burg – St. Michaelisdonn aus.

(WK-intern) – Der Text der Bekanntmachung ist neben den örtlichen Bekanntmachungsblättern auch im Internet unter folgenden Link einsehbar:

http://www.schleswig-holstein.de/Energie/DE/Beteiligung/Termine/02_Foermliche_Verfahren/Foermliche_Verfahren_node.html

Bis zum Ende der Einwendungsfrist am 3.Dezember 2014 hat die Öffentlichkeit die Möglichkeit, Einwendungen gegen den Plan, bei den vorgenannten Auslegungsstellen oder der Anhörungsbehörde einzulegen. Diese Frist ist einzuhalten, da verspätete Einwendungen ansonsten nicht berücksichtigt werden können.

Gegenstand dieser Planfeststellung ist der Neubau der 380 kV Freileitung zwischen dem im Bau befindlichen Umspannwerk Süderdonn und dem geplanten und ebenfalls mit beantragtem Umspannwerk Heide West. In Teilbereichen soll die vorhandene 110 kV Freileitung Heide – Ostermoor West auf einem gesonderten Gestänge der 380 kV Freileitung mitgenommen werden. In den Bereichen der Mitnahme wird diese 110 kV Freileitung zurückgebaut. Ebenfalls Bestandteil der Planung ist die Anordnung des neuen Umspannwerkes Heide West.

Im Anschluss an diese Planauslegung und nach Ablauf der Einwendungsfrist erfolgt die Erörterung der eingebrachten Stellungnahmen und Einwendungen. Hierzu werden  die Betroffenen durch die Anhörungsbehörde eingeladen werden.

PM: Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume S-H

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top