Erster Windpark ohne nächtliches Dauerblinklicht möglich

Radarsystem im Bürgerwindpark Ockholm-Langenhorn / Bild: HB
Radargestütztes System steuert Befeuerung für Luftfahrzeuge / Bild: HB

Behörden ermöglichen erstmals Windparks ohne nächtliches Dauerblinklicht – Radargestütztes System steuert Befeuerung für Luftfahrzeuge

Hamburg – Die Deutsche Flugsicherung (DFS) hat erstmals den Betrieb von Windenergieanlagen ohne permanent blinkende Warnleuchten ermöglicht.

(WK-intern) – Damit kann eines der größten Hindernisse für die Akzeptanz von Windparks zukünftig abgebaut werden. Vermieden wird das Dauerblinklicht mit Hilfe des radargestützten Systems „airspex“ des Brandenburger Unternehmens ENERTRAG Systemtechnik. Es schaltet die Befeuerung nur dann ein, wenn ein Luftfahrzeug in die Nähe der Windenergieanlagen gelangt.

Unterabteilungsleiter Felix Stenschke vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat die Anerkennung des Systems in Vertretung von Staatssekretärin Katherina Reiche heute auf der Messe WindEnergy Hamburg an die ENERTRAG Systemtechnik Geschäftsführer Thomas Herrholz und Werner Diwald übergeben.

„Die sogenannte bedarfsgerechte Befeuerung wird schon seit Jahren von Bürgern gewünscht. Deswegen sind wir besonders froh, sie jetzt in Windparks installieren zu können. Gerade die Akzeptanz neuer Windenergieprojekte steigt merklich, wenn die Warnleuchten nachts nicht mehr blinken“, erklärt Thomas Herrholz.

„airspex“ wurde von ENERTRAG gemeinsam mit Airbus Defence & Space, der Verteidigungs- und Sicherheitsdivision des Luft- und Raumfahrtkonzerns Airbus, entwickelt und arbeitet im X-Band Frequenzbereich. Seinen Praxistest absolvierte es im Bürgerwindpark Ockholm-Langenhorn in Schleswig-Holstein. Das System aktiviert die Befeuerung, wenn sich ein Luftfahrzeug in einem Umkreis von vier Kilometern befindet und dabei in einer Höhe von bis zu 600 Metern fliegt. Sobald es dieses Gebiet verlässt, wird die Befeuerung wieder deaktiviert.

„airspex“ eignet sich nicht nur für neue Windenergieprojekte, die Anerkennung des Systems ermöglicht seinen Einsatz auch in bestehenden Windparks. Davon profitiert der Bürgerwindpark in Ockholm-Langenhorn: „Mit der allgemeinen Anerkennung des Systems haben wir die erforderlichen Gutachten und Stellungnahmen für das Projekt Langenhorn eingereicht. Nach Zustimmung der Landesluftfahrtbehörden kann das Dauerblinken auch hier der Vergangenheit angehören“, so Thomas Herrholz.

„airspex“ wird auf der WindEnergy Hamburg vom 23 – 26 September 2014 am Stand 417 in Halle A1 von ENERTRAG vorgestellt.

Über ENERTRAG

ENERTRAG Systemtechnik ist ein führendes Technologieunternehmen für die Entwicklung, die Produktion und den Betrieb von Flughinderniskennzeichnungssystemen für Windkraftanlagen und Sonderbauten.

Mit seiner über 10 jährigen internationalen Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von LED-Systemen liefert ENERTRAG Systemtechnik zuverlässige Spitzenprodukte für höchste Ansprüche.

PM: ENERTRAG Systemtechnik

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top