CMS Hasche Sigle berät Capital Stage AG bei erfolgreicher Aktiendividende

CMS Hasche Sigle hat den Solar- und Windparkbetreiber Capital Stage AG, mit Sitz in Hamburg, bei der Zahlung einer Aktiendividende und einer in diesem Zusammenhang durchgeführten Bezugsrechtsemission beraten.

Ein Team um Lead Partner Dr. Andreas Zanner begleitete das Unternehmen dabei umfassend rechtlich bei der Strukturierung und Durchführung.

(WK-intern) – Frankfurt am Main – Die Kanzlei war bereits bei den vorangegangenen beiden Kapitalerhöhungen der Capital Stage AG mit an Bord gewesen.

Die in der ordentlichen Hauptversammlung im Juni 2014 beschlossene und von der Capital Stage AG erstmals angebotene Möglichkeit, die Dividende nach Wahl der Aktionäre ausschließlich oder teilweise in bar oder in Form von Aktien zu erhalten, wurde sehr gut angenommen: Für 57 Prozent des ausstehenden Grundkapitals wurde der Bezug von Aktien gewählt. Die rund 1,1 Millionen benötigten Aktien wurden durch eine anteilige Ausnutzung des genehmigten Kapitals 2014 geschaffen. Den Aktionären wurde ein Bezugsangebot zum Bezug der neuen Aktien unterbreitet.

“Das in Deutschland noch sehr seltene Instrument der Aktiendividende (“scrip dividend”) schont die Liquidität der Emittenten und ermöglicht Aktionären ein umgehende Reinvestition”, so Dr. Andreas Zanner. “Es dient damit auch als Mittel zur Wachstumsfinanzierung.”

Die Capital Stage AG hat seit 2009 Solarkraftwerke und Windparks in Deutschland, Frankreich und Italien mit einer Kapazität von rund 316 Megawatt Peak erworben und ist damit einer der größten unabhängigen Solarparkbetreiber Deutschlands.

PM: CMS Hasche Sigle

Dr. Andreas Zanner, Lead Partner

Stephan Parrandier, beide Kapitalmarktrecht Dr. Jochen Schlotter Dr. Hendrik Schäfer, beide Aktienrecht Dr. Annett Kenk, Steuerrecht

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top