Premiere für neue Schwachwind-Windenergieanlage auf der WindEnergy

Siemens Energy zeigt auf seinem Stand 362 in Halle B6 auf der Messe WindEnergy 2014 in Hamburg seine Neuheiten bei Onshore- und Offshore-Windenergie und Servicekonzepten für Windparks.
Siemens Energy zeigt auf seinem Stand 362 in Halle B6 auf der Messe WindEnergy 2014 in Hamburg seine Neuheiten bei Onshore- und Offshore-Windenergie und Servicekonzepten für Windparks. / Pressebild: Siemens

Siemens zeigt Onshore-Innovationen auf Messe WindEnergy in Hamburg

Live-Eröffnung von neuem Ferndiagnose-Zentrum als Besucherereignis

(WK-intern) – Unter dem Motto „Green Energy. Made in Hamburg“ präsentiert Siemens Energy auf der Windfachmesse „WindEnergy 2014“ vom 23. bis 26. September in Hamburg seine neuesten Produkte.

Dazu zählen eine hocheffiziente Windturbine für Onshore-Schwachwindstandorte und modernste Servicekonzepte für Anlagen an Land und auf See. Einer der Programmhöhepunkte auf dem über 200 Quadratmeter großen Stand von Siemens Energy wird die Live-Eröffnung des Ferndiagnose-Zentrums im dänischen Brande sein. Genau wie die Windturbinenwartung über weite Strecken wird auch die Eröffnung mit modernster Datenübertragung Brücken über Ländergrenzen hinweg schlagen. Live werden die Besucher am Messemittwoch, 24. September, ab 14 Uhr dem Ereignis in der rund 300 Kilometer entfernten Dänischen Stadt beiwohnen.

Die aufwändige Datenverbindung ist zugleich ein kostensparender Weg, um Technikereinsätze auf den Windturbinen optimal zu planen. Dank einer empfindlichen Sensorik lässt sich der Zustand praktisch jeder Siemens Windenergieanlage abfragen und detailliert analysieren. In den meisten Fällen erspart diese Technologie den Einsatz von Technikern am Windturbinenstandort. In den meisten anderen Fällen hilft die Datenanalyse, zu der die Experten einen riesigen Speicher an Daten mit den jeweils aktuell abgerufenen Informationen vergleichen, den Technikereinsatz besonders effizient zu planen. So gibt die Ferndiagnose beispielsweise Aufschluss darüber, ob der Technikereinsatz im vorgeplanten Wartungszyklus erfolgen kann. Das spart vor allem bei Offshore-Windenergieanlagen erheblich Kosten.

Aber auch Onshore senkt Siemens durch Innovationen weiter die Kosten und erschließt gleichzeitig neue Märkte: Die neue, für Schwachwindstandorte konzipierte Windenergieanlage wird Maßstäbe beim Energieertrag an Standorten im Binnenland setzen.

„Nicht nur als Unternehmen mit Sitz in Hamburg ist die WindEnergy für uns von höchster Bedeutung“, sagt Dr. Markus Tacke, CEO der Wind Power Division von Siemens Energy. „Wir erwarten von dieser Messe wichtige Impulse für den deutschen Offshore-Markt und die Onshore-Windmärkte in ganz Europa.“

Windenergie und der dazugehörige Service sind Teil des Siemens-Umweltportfolios. Rund 43 Prozent des Konzernumsatzes entfallen auf grüne Produkte und Lösungen. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie.

PM: Siemens

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top