Pressegespräch: Zur Studie der Energiespeicherung in Schleswig-Holstein

Wind Know-How: Transfer von der Hansestadt Bremen nach Kapstadt / Foto: HB
Welche Rolle spielen Energie-Speicher für die Aufnahme von Überschussmengen der Windanlagen / Foto: HB

Energiewendeminister Robert Habeck stellt Studie zu Energiespeichern in Schleswig-Holstein vor

KIEL – Die Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien schwankt unabhängig von der Nachfrage.

(WK-intern) – Wenn der Wind weht und die Sonne scheint, können Stromüberschüsse entstehen, bei Flauten oder in dunklen Tages- und Jahreszeiten gibt es dagegen weniger Strom aus Erneuerbaren Energien.

  • Welche Rolle spielen vor diesem Hintergrund Speicher für die Aufnahme von Überschussmengen, für die Netzstabilität und die Versorgungssicherheit – jetzt und in der Zukunft?
  • Welche technischen Potenziale haben sie, wie wirtschaftlich sind sie?
  • Inwiefern ist es in Schleswig-Holstein sinnvoll, Speicher zu fördern und zu entwickeln?

Daher hat das Energiewendeministerium Schleswig-Holstein zu diesen Fragen eine Studie beim Beratungsunternehmen Ecofys und dem Fraunhofer Institut IWES in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse stellt Ihnen Energiewendeminister Robert Habeck im Rahmen eines Pressegesprächs vor.

Datum: 15. September 2014
Zeit: 10:30 Uhr
Ort: Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche, Mercatorstraße 3, 24106 Kiel

Pressestelle: Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume  S-H

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top