Photovoltaik soll Versorgungssicherheit in Bangladesch verbessern

Delegation from Bangladesh visiting production site in Sweden / Pressefoto:
Delegation from Bangladesh visiting production site in Sweden / Pressefoto: Innotech Solar Module GmbH

Regierungsdelegation aus Bangladesch besucht Produktionsstätte von Innotech Solar

München – Eine vierköpfige Delegation der BEPZA (Bangladesh Export Processing Zone Authority) hat im August die Produktionsstätte für Solarmodule des deutsch-skandinavischen Herstellers Innotech Solar (ITS) im schwedischen Glava besichtigt.

(WK-intern) – Hintergrund des Besuches sind Vorab-Inspektionen vor der Lieferung von Photovoltaikanlagen in Industriegebiete und Sonderwirtschaftszonen in Bangladesch. Solarenergie soll dazu beitragen, das Risiko von Stromausfällen zu verringern und so die Versorgungssicherheit im Land erhöhen. Navana Renewable Energy Ltd, eine Tochtergesellschaft der Navana Group, die zu den größten Unternehmen in Bangladesch gehört, hat in einer Ausschreibung zwei Projekte mit Solarmodulen von Innotech Solar gewonnen.

Initiiert und ausgeschrieben wurde das Solarprojekt von der Regierung in Bangladesch, deren Ziel es ist, mit Hilfe einer zuverlässigeren Stromversorgung die Ansiedlung neuer Investoren zu fördern. Um eine hohe Qualität der Anlagen sicherzustellen, setzte die Ausschreibung Solarmodule aus europäischer Produktion voraus.

Die vierköpfige  Delegation konnte sich in Glava einen Eindruck von der vollautomatisierten Produktion der Solarmodule verschaffen. Die Modulfabrik hat eine Kapazität von 150 Megawatt jährlich und produziert leistungsstarke Solarmodule, die Langlebigkeit, Ertragsstärke und Umweltfreundlichkeit verbinden. Auf Grund des ITS-eigenen Produktionsverfahrens haben die Module einen um 50 Prozent geringeren CO2-Fußabdruck als vergleichbare Solarmodule, was gerade in Ländern mit expandierender Wirtschaft wichtig ist: sie versuchen, eine Balance zwischen Wachstum und möglichst geringen negativen Umweltauswirklungen zu schaffen. Der niedrige Temperaturkoeffizient von -0,38 %K der ITS Module ist für den Einsatz in Regionen mit hoher Sonneneinstrahlung und hohen Temperaturen besonders geeignet, um hohe Erträge zu erzielen.

Khandaker Akhtaruzzaman, Additional Secretary der Regierung von Bangladesch erklärt: „Bangladesch ist bisher vor allem für seine Textilindustrie bekannt. Rund 80 Prozent der Unternehmen sind in diesem Bereich tätig. Die neuen Solaranlagen sind Teil unserer Strategie zur Optimierung der Energieinfrastruktur, mit deren Hilfe wir nun auch Unternehmen aus anderen Branchen für unser Land interessieren möchten. Hier ist Innotech Solar ein wertvoller Partner, dessen hohe Qualitätsstandards dazu beitragen, die Zuverlässigkeit der Solarstromproduktion langfristig zu sichern.“

Insgesamt werden in Bangladesch laut einer Studie der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien IRENA bis zu 80.000 Solarstromanlagen pro Monat installiert. Die Anzahl der Arbeitsplätze in der Solarbranche ist in den vergangenen Jahren auf 114.000 gestiegen.

„Wir freuen uns, dass wir dank des erfolgreichen Besuchs und der engen Zusammenarbeit zwischen Innotech Solar und Navana Renewable Energy auch weiterhin zur Verbesserung von Energiesicherheit und Zugang zu Energie in Bangladesch beitragen können“, erklärt Jerry Stokes, Geschäftsführer von Innotech Solar.

Über Innotech Solar
Das deutsch-skandinavische Unternehmen stellt Solarmodule in Europa her und vertreibt sie weltweit. Innotech Solar hat sich auf die Produktion von besonders umweltfreundlichen Modulen spezialisiert und fertigt diese zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien. In seinem Werk in Halle an der Saale optimiert ITS Solarzellen und fertigt daraus seine Module vollautomatisiert in einer ehemaligen REC-Solarfabrik im schwedischen Glava, einer der modernsten Produktionsstätten Europas. Innotech Solar liefert PV-Modulen für netzgekoppelte und netzferne Anwendungen mit einer Leistung von 5 Wp bis 270 Wp.

PM: Innotech Solar Module GmbH

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top