Vermarktung nach dem Marktprämienmodell – Herstellung von Fernsteuerbarkeit

Die deutsche Windindustrie ist mit Spitzentechnologie im internationalen Wettbewerb sehr gut aufgestellt / Foto: HB
Ab dem 1. August 2014 muss der Strom von Neuanlagen direkt vermarktet werden / Foto: HB

Es ist mehr drin im Wind – Direktvermarktung 2.0

Leipzig – Mit dem EEG 2014 wird ab dem 1. August 2014 das bekannte Modell der Direktvermarktung – das Marktprämienmodell – von Erneuerbaren Energien fortgeführt und für Neuanlagen verpflichtend.

(WK-intern) – Als Betreiber neuer EEG-Anlagen mit Inbetriebnahme ab 1. August 2014 muss der Strom direkt vermarktet werden. Ausnahme sind die Parks mit bundesrechtlicher Genehmigung vor dem 23. Januar 2014. Außerdem wird die Fernsteuerbarkeit der Anlagen Voraussetzung zur Teilnahme an der Direktvermarktung.

Neuanlagen müssen die Fernsteuerbarkeit ab dem 2. Monat nach Inbetriebnahme nachweisen.

Als Direktvermarkter unterstützt Energy2market GmbH (e2m) www.energy2market.de, auch Betreiber zukünftig dabei, die Anforderungen des neuen EEGs umzusetzen und garantiert ihnen attraktive Mehrerlöse.

E2m übernimmt die gesamte Abwicklung der Vermarktung, stellt kostenfreie Bürgschaften, trägt die Handelsrisiken und kümmert sich in Abstimmung mit den Betreibern um die Umsetzung der Fernsteuerbarkeit.

Direktvermarktung ist auch für kleinere Anlagen attraktiv. Durch intelligente Verknüpfung verschiedener Technologien im eigenen virtuellen Kraftwerk ist die Direktvermarktung auch für Einzelanlagen oder ältere Windparks interessant. Die Bündelung von Erzeugungsleistung zusammen mit der Vermarktungskompetenz macht es möglich, Risiken aus der Vermarktung zu reduzieren. Dadurch kann e2m den Erzeugern überdurchschnittlich gute Konditionen anbieten.

e2m unterstützt Partner bei der Umsetzung der Fernsteuerbarkeit. e2m ist kompatibel mit den im Markt gängigen Fernsteuerlösungen von Herstellern von Windkraftanlagen als auch mit anderen Lösungen verschiedener Dienstleister. e2m prüft die Sicherheit und Datenqualität einer jeden Lösung, die an unser Virtuelles Kraftwerk angeschlossen wird.

Bereits seit 2012 bietet e2m mit dem e2m-Port eine eigene entwickelte Schnittstelle an, die universell einsetzbar ist und über einen Einbaupartner bezogen werden kann.

Wenn das Direktvermarktungsportfolio nicht fernsteuerbar ist, stellt e2m als Dienstleister auch die Fernsteuerbarkeit für Portfolien Dritter ohne eigenes Virtuelles Kraftwerk her.

Die Energy2market GmbH ist auf der WindEnergy 2014 in Hamburg, Halle A1 – Stand 238, vom 23.-26. September 2014 vertreten.

PM: Energy2market GmbH

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top