Systemintegration Erneuerbarer Energien in den deutschen Strommarkt

Auf der VDI-Fachkonferenz „Systemintegration Erneuerbarer Energien in den deutschen Strommarkt“ mitdiskutieren (Bild: VDI Wissensforum GmbH/ © fotokalle, fotolia.com)
Auf der VDI-Fachkonferenz „Systemintegration Erneuerbarer Energien in den deutschen Strommarkt“ mitdiskutieren (Bild: VDI Wissensforum GmbH/ © fotokalle, fotolia.com)

Erneuerbare Energien in den Strommarkt integrieren

(WK-intern) – Die VDI-Fachkonferenz „Systemintegration Erneuerbarer Energien in den deutschen Strommarkt“ am 19. und 20. November 2014 in Köln stellt praktische Lösungsansätze vor, mit denen sich Energieerzeuger und Energiehändler auf neue Bedingungen am Markt einstellen können

Düsseldorf – Die derzeit größte Herausforderung im Energiemarkt ist die optimale Verzahnung zwischen konventionell und regenerativ erzeugtem Strom.

Nur so lassen sich unerwünschte Effekte, wie beispielsweise negative Strompreise, verhindern. Angepasste Strategien sind notwendig, um die Regelleistung bemessen und erbringen zu können. Energieversorger entwickeln neue Geschäftsmodelle, mit denen sie den Änderungen am Markt begegnen. Die VDI-Fachkonferenz „Systemintegration Erneuerbarer Energien in den deutschen Strommarkt“ am 19. und 20. November 2014 in Köln präsentiert an praktischen Beispielen aktuelle Lösungsansätze.

Wie sehen die Chancen und Potenziale des Energiemarkts 2022 aus? Diese Frage steht zum Auftakt der Konferenz im Mittelpunkt einer Podiumsdiskussion mit Impulsvorträgen. Stephan Kohler, Vorsitzender der Geschäftsführung bei der Deutschen Energie-Agentur, stellt vor, welche Faktoren er als wesentlich betrachtet, um die Erneuerbaren Energien erfolgreich in den Markt zu integrieren. Notwendige Rahmenbedingungen für einen zukunftsfähigen Energiemarkt präsentiert Dr. Andreas Cerbe, Vorstand Netze bei RheinEnergie. Wie aus Sicht der Agora Energiewende das novellierte EEG den Weg für den Energiemarkt 2022 bereitet, erläutert Dr. Patrick Graichen.

Lösungsansätze, wie sich Energieerzeuger und Energiehändler auf die neuen Bedingungen am Strommarkt einstellen können, bilden einen Schwerpunkt der Konferenz der VDI Wissensforum GmbH. Vor diesem Hintergrund präsentiert Vattenfall Möglichkeiten, um bestehende konventionelle Kraftwerke zu optimieren. Trianel stellt den modernen Kraftwerkspark vor, in dem beide Energieformen kombiniert und aufeinander abgestimmt sind. Fachleute diskutieren ebenfalls, wie sich der EU-weite Ausbau der Erneuerbaren Energien auf den deutschen Strommarkt auswirkt. Darüber hinaus stellt die Energieversorgung Offenbach am eigenen Beispiel vor, wie sich Erneuerbare Energien im Erzeugungsportfolio eines Stadtwerkes vermarkten lassen. MVV Energie präsentiert abschließend den Blick eines investierenden Unternehmens auf die Strukturen einer dezentralen Energiewirtschaft.

Am Vortag der Konferenz, dem 18. November 2014, bietet die VDI Wissensforum GmbH die „Einführung: Erneuerbare Energien am Strommarkt“ an. Dieser Spezialtag vermittelt Hintergrundwissen zum Strommarkt und -handel. Außerdem legt er dar, wie sich das EEG 2014 auswirkt und welche Markt- und Preisentwicklungen zu erwarten sind.

Über die VDI Wissensforum GmbH

Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die mehr als 1.300 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

PM: VDI Wissensforum GmbH

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top