Hintergrundpapier von Agora Energiewende beschreibt Auswirkungen der EEG-Reform 2014

Die Energiewende – Die Reform des EEG 2014

(WK-intern) – Agora Energiewende veröffentlicht Hintergrundpapier zu den wesentlichen Aspekten des kürzlich in Kraft getretenen Gesetzes

Als das Erneuerbare-Energien-Gesetz im Jahr 2000 erstmals inkraft trat, unterschied sich der Strommarkt sehr stark vom heutigen Markt. Seitdem hat das Gesetz den Anteil von Strom aus erneuerbaren Quellen am Strommix drastisch gesteigert: Von 6,3 Prozent auf mehr als 25 Prozent. Gleichzeitig sanken die Preise für die Erzeugungstechnologien, die Preise von Solarmodulen beispielsweise haben sich seit 2006 um mehr als 75 Prozent verringert.

Nachdem das EEG mehr als ein Jahrzehnt erfolgreich war, hat der Gesetzgeber eine Reform verabschiedet, die dem Wandel der Marktbedingungen und dem Anstieg des Anteils Erneuerbarer Energien gerecht werden und gleichzeitig die Funktion des Gesetzes verbessern soll. Das refomierte EEG trat zum 1. August 2014 in Kraft. Es reduziert für einige Erneuerbare-Technologie die Vergütungen, gleichwohl stellt es keine Abkehr vom Bekenntnis des Landes zur Energiewende dar. Es ist weiterhin geeignet, das ambitionierte Ziel eines Erneuerbaren-Anteils von mehr als 40 Prozent an der Stromversorgung bis 2025 zu erreichen.

Ein Hintergrundpapier von Agora Energiewende beschreibt die wesentlichen Änderungen gegenüber dem Vorgänger-Gesetz und prognostiziert vorsichtig die Auswirkungen der Neuerungen.

http://www.agora-energiewende.de/fileadmin/downloads/publikationen/Hintergrund/EEG_2014/Agora_Energiewende_Hintergrund_EEG_2014_29082014.pdf

PM: Agora Energiewende

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top