13. Sommerstudium Zukunftsenergien 2014 in Frankfurt (Oder)

Greenpeace Energy, Planet energy und Stadtwerk Haßfurt testen virtuelles Kraftwerk / Foto: HB
13. Sommerstudium Zukunftsenergien 2014 in Frankfurt / Foto: HB

Vom 1. September bis 5 September 2014 laden die Casa-Präsenzstelle Frankfurt (Oder)-Eisenhüttenstadt des Forschungszentrums für Leichtbauwerkstoffe und die Technische Hochschule Wildau Studenten nach Frankfurt (Oder) zum 13. Sommerstudium Zukunftsenergien ein.

 Das Land Brandenburg ist ein Energieland und bundesweit Vorreiter beim Einsatz Erneuerbarer Energien.

(WK-intern) – Diese Woche bietet die Möglichkeit, sich über neue Technologien, regionale und lokale Lösungen sowie über vielfältige Forschungsprojekte  zur Energieeinsparung und Erhöhung der Energieeffizienz  in Ostbrandenburg zu informieren. 

Spezialisten diskutieren mit Ihnen, wie  die Klimaschutzziele Brandenburgs konkret umgesetzt werden sollen. Sie können sich beruflich orientieren und neue, zukunftsorientierte Arbeitsplätze kennenlernen, welche mit der Energiewende geschaffen werden.

Praxisnahe Diskussionsrunden, Exkursionen nach Wildau, Eberswalde und Fürstenwalde ergänzen die Vorlesungen. Dazu gibt es Freizeitangebote, um die Region kennenzulernen.

Technische Hochschule Wildau (THW)

wurde am 22.10.1991 gegründet. Sie ist die größte Fachhochschule im Land Brandenburg. Schwerpunkt der Ausbildung sind das Ingenieurwesen (Maschinenbau, Phys. Technik), die Telematik, Logistik sowie Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften. Als forschende Hochschule ist sie im Bereich der angewandten Forschung auf den vorderen Plätzen im Vergleich zu anderen Fachhochschulen. Geforscht wird u.a. in den Bereichen Energie- und Umweltmanagement, Informationstechnologien, Material- und Produktionstechnologien, Logistik, Luftfahrttechnik.

E.I.C.H.E. e.V. ist am 29. September 2005 als gemeinnütziger Verein      zur Förderung des Umweltschutzes und der Bildung gegründet worden. Vereinszweck ist die Unterstützung der regionalen Entwicklung erneuerbarer Energien.

Das Zentrum für Erneuerbare Energien auf einer Fläche von etwa 720 m² zeig tIhnen mit marktführenden Anbietern und deren Partnern künftig eine grosse Bandbreite technisch innovativer Anlagen und Geräte zur effizienten Nutzung erneuerbarer Energien.Neben umfangreichen Informationen werden die speziellen Funktionsweisen von Anlagen und Geräten zur Nutzung von Holzenergie, Solarenergie, Erdwärme sowie weitere Möglichkeiten der Energieerzeugung, Energieeinsparung und Energieeffizienz vorgestellt. Nach intensiver Planungsphase und relativ kurzer Bauzeit haben die Mitglieder des Vereins ein modernes und energieeffizientes Nullemissionsgebäude errichtet.

GeoClimaDesign AG

Spreemühle Fürstenwalde – Kapillarrohrmatten Systeme
Die Spreemühle Fürstenwalde wird durch die GeoClimaDesign AG ein historisches Gebäude mit Null-Energie-Bilanz (Heizen/Kühlen) und ist ein Leuchtturm der Vereinbarkeit von Denkmalschutz und Energieeffizienz. Für die nachhaltige Gebäudesanierung in Deutschland, Europa und weltweit setzt die Spreemühle Fürstenwalde Zeichen.

Innovative Energiesysteme Berlin-Brandenburg e.V.
Das 2007 initiierte Netzwerk Solarregion Berlin-Brandenburg ging aus der Ursprungsinitiative Solarregion Ostbrandenburg hervor und vertritt seit 2009 als Verein gleichberechtigt die Interessen beider Bundesländer. Die Solarregion Berlin-Brandenburg unterstützt die Energiestrategien der Länder Berlin und Brandenburg und fördert die Vernetzung von Industrie, Wissenschaft und Verwaltung.

PM: http://www.sommerstudium-zukunftsenergien.de/

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top