45 Windanlagen sind genehmigt und könnten in den kommenden Monaten gebaut werden

Pressefoto: Umweltminister Franz Untersteller
Pressefoto: Umweltminister Franz Untersteller

Planung neuer Windkraftanlagen kommt voran – Umweltministerium legt neue Zahlen zum Ausbau der Windkraft vor

Umweltminister Franz Untersteller: „45 Anlagen sind genehmigt und könnten in den kommenden Monaten gebaut werden, weitere 264 Anlagen sind im Genehmigungsverfahren. Das sind ermutigende Signale für die Energiewende“

(WK-intern) – Anfang der Woche erst seien die jüngsten Genehmigungen für zehn neue Windkraftanlagen in Baden-Württemberg erteilt worden, sagte Umweltminister Franz Untersteller heute (15.08.) zur Vorstellung der aktuellen Ausbauzahlen für die Windkraft in Baden-Württemberg. Damit seien in diesem Jahr insgesamt bereits 38 Genehmigungen erteilt worden. Zusammen mit früher bereits erteilten Genehmigungen seien somit 45 Projekte auf der Zielgeraden.

„Wir sind immer noch dabei, das über viele Jahre fest zementierte Bollwerk gegen die Windkraft abzubauen. Die neuen Zahlen sind jedoch sehr ermutigende Signale, dass der Umsetzungsprozess für die klimaschonende und kostengünstige Windenergie voranschreitet.“

Konkrete Planungen:

Genehmigungsanträge für 264 Windkraftanlagen liegen derzeit in den Landratsämtern zur Prüfung, dazu konkrete Voranfragen für weitere 233 Anlagen.

Die mit Abstand meisten Anträge und Voranfragen sind im Regierungsbezirk Stuttgart (Genehmigungsanträge für 189 Windenergieanlagen und Voranfragen für 90 Windenergieanlagen) zu verzeichnen, was sich im Wesentlichen auf die Aktivitäten in den Landkreisen Main-Tauber-Kreis, Ostalbkreis, Heidenheim, Heilbronn und Schwäbisch Hall zurückführen lässt. Im Regierungsbezirk Freiburg liegen Anträge für 44 Windenergieanlagen, im Regierungsbezirk Tübingen Anträge für 17 und im Regierungsbezirk Karlsruhe Anträge für 14 Windenergieanlagen vor.

Mögliche Stromeinspeisung:

Ein weiterer Indikator für die zunehmende Ausbaudynamik der Windkraft sind die offiziellen Anfragen potenzieller Anlagenbetreiber zur Stromeinspeisung ins Netz. Allein im ersten Halbjahr 2014 sind Anträge zur Windstromeinspeisung für Anlagen mit einer Leistung von 502 MW bei Netze BW eingegangen. Das entspricht rund 16 Prozent der Leistung, die benötigt wird, um das Ziel der Landesregierung zu erreichen, ein Zehntel des Stroms im Land mit Wind zu produzieren. Zuvor sind in den Jahren 2012 und 2013 jeweils über 1.000 MW angefragt worden. Diese Zahlen sagen allerdings nur etwas über die Absicht zur Stromeinspeisung aus, nichts darüber, ob und wann ein Vorhaben umgesetzt wird.

„Anders als ihre Gegner es vermutlich gerne sähen, entwickelt sich die Windenergie in Baden-Württemberg! Später zwar als erhofft, dafür aber mit wachsender Kraft und Dynamik und vor allem mit der gebotenen Nachhaltigkeit. Wir wollen den Ausbau schließlich nicht mit der Brechstange erzwingen. Die Menschen dabei mitzunehmen und wo möglich einzubinden, benötigt einfach auch Zeit“, sagte Umweltminister Franz Untersteller.

Planungsgrundlagen:

Zwei der 12 Regionalverbände – Ostwürttemberg und Heilbronn-Franken – haben ihre Windplanungen über die Regionalpläne inzwischen als Satzung beschlossen und damit 46 Vorranggebiete für den Bau von Windenergieanlagen festgelegt. In den anderen 10 Regionalverbänden werden derzeit gut 300 Suchräume näher geprüft. Präzise Angaben, wann die Prüfungen abgeschlossen sein werden, lassen sich nicht machen.

Auf der kommunalen Planungsebene liegen inzwischen 251 Aufstellungsbeschlüsse für einen Flächennutzungsplan zur Steuerung der Windenergie vor. 12 Verfahren zur kommunalen Windsteuerung sind bislang abgeschlossen.

Nach wie vor gebe es insbesondere auf kommunaler Ebene Klärungsbedarf bei natur- und artenschutzrechtlichen Fragestellungen, räumte Umweltminister Franz Untersteller ein. Das von der schwarz-gelben Vorgängerregierung in diesem Bereich hinterlassene Informationsdefizit abzubauen, habe sich als echte Herkulesaufgabe erwiesen. Die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz, LUBW, erarbeite nach und nach die nötigen Grundlagen, aber das sei mit der gebotenen Sorgfalt eben auch zeitaufwändig. Unabhängig davon habe die Landesregierung den Kommunen mit den Kompetenzzentren an den Regierungspräsidien und bei der LUBW aber auch Anlaufstellen geschaffen, an die sie sich bei Fragen ihre Planung betreffend wenden können.

Ergänzende Informationen

In Baden-Württemberg werden derzeit rund 400 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von etwa 550 Megawatt betrieben.

Weitere Informationen

Windenergie

Energiewende im Land

PM: Umweltministerium B-W

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top