Nordex Geschäftszahlen glänzen auch in neuen Märkten

Pressefoto: Nordex-SE
Pressefoto: Nordex-SE

Nordex wächst mit deutlich verbesserter Profitabilität

Umsatz steigt um 23% auf EUR 815,4 Mio.

  • EBIT auf EUR 37,1 Mio. mehr als verdoppelt
  • Netto-Liquidität weiter auf EUR 213,7 Mio. erhöht
  • Free Cashflow auf EUR 70,0 Mio. verbessert
  • Auftragseingang auf EUR 908,9 Mio. gestiegen

(WK-intern) – Hamburg – In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres hat die Nordex-Gruppe (ISIN: DE000A0D6554) ihren Umsatz um 23,4 Prozent auf EUR 815,4 Mio. verbessert (H1/2013: EUR 660,6 Mio.).

Dabei hat sich das hohe Geschäftsvolumen in der Region EMEA stabil entwickelt. Das Wachstum geht wesentlich auf die Erfolge der Gruppe in den neuen Märkten in Lateinamerika und in Asien zurück. Insbesondere in Amerika stieg der Umsatz im hohen dreistelligen Prozentbereich. Weltweit stieg das Volumen der neu errichteten Leistung um rund 19 Prozent auf 667,3 Megawatt (H1/2014: 560,8 MW). Zudem hat Nordex die Zahl der im eigenen Werk produzierten Rotorblätter mehr als verdoppelt.

Das operative Ergebnis des Konzerns verbesserte sich um 147 Prozent auf EUR 37,1 Mio. (H1/2013: EUR 15,0 Mio.). Das entspricht einer EBIT-Marge von 4,5 Prozent (H1/2013: 2,2%). Grundlage hierfür waren vor allem Skalenerträge. Zudem reduzierte Nordex seine Strukturkosten nochmals. Der Nettogewinn im Konzern stieg auf EUR 16,5 Mio. (H1/2014: EUR 1,3 Mio.).

Zum Stichtag 30.6.2014 erhöhte sich die Eigenkapitalquote leicht auf 31,2 Prozent (31.12.2013: 30,9%). Die Summe der flüssigen Mittel und kurzfristig verfügbaren Festgelder stieg um knapp 16 Prozent auf EUR 385,9 Mio. (31.12.2013: EUR 333,0 Mio.). Damit verbesserte sich die Nettoliquidität im Konzern auf EUR 213,7 Mio. (31.12.2013: EUR 140,3 Mio.). Ursächlich hierfür waren die weiterhin gute Auftragssituation und das strikte Liquiditätsmanagement, das zu einer positiven Entwicklung der Working-Capital-Quote auf nunmehr -1,4 Prozent führte (31.12.2013: 2,2%). Zudem erzielte Nordex einen positiven operativen Cashflow in Höhe von EUR 91,2 Mio. (H1/2013: EUR -39,1 Mio.) sowie einen Free Cashflow von EUR 70,0 Mio. (H1/2013: EUR -72,1 Mio.).

Weiterhin positiv entwickelte sich auch die Auftragsreichweite. So lag der Auftragseingang im abgeschlossenen ersten Halbjahr mit EUR 908,9 Mio. (H1/2013: EUR 839,4 Mio.) um den Faktor 1,2 über dem Umsatz und erhöhte den fest finanzierten Auftragsbestand somit auf jetzt EUR 1,4 Mrd. (31.12.2013: EUR 1,3 Mrd.). Insbesondere in Europa stieg die Nachfrage deutlich. Durch die wachsende Stromnachfrage in Lateinamerika stieg auch das Neugeschäft in Übersee zweistellig. Von den Neuaufträgen betreffen inzwischen gut 17 Prozent die neue Anlagengeneration Delta (H1/2013: 8,8%).

Unverändert zu seiner letzten Prognose geht der Vorstand für das Geschäftsjahr 2014 weiterhin von einem Umsatzvolumen zwischen EUR 1,5 bis EUR 1,6 Mrd. aus. Die EBIT-Marge soll 4,0 bis 5,0 Prozent erreichen und der Auftragseingang auf bis zu EUR 1,7 Mrd. steigen.

Am 24. September 2014 will die Nordex SE im Rahmen eines „Capital-Markets-Days“ die Eckdaten seiner mittelfristigen Finanzplanung bekannt geben.

PM: Nordex

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top