Ausbau der Windenergie im Einklang mit Artenschutzzielen möglich

Aktiver Vogelschutz an Windanlagen durch Radar-Frühwarnsystem / Foto: HB
Aktiver Vogelschutz an Windanlagen ist durch Radar-Frühwarnsystem möglich / Foto: HB

(WK-intern) – Zu Medienberichten, nach denen Experten des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) im Fachblatt «PLOS ONE» über Konflikte zwischen dem Artenschutz und der Windenergienutzung berichten, stellt der Geschäftsführer des Bundesverbandes WindEnergie, Henning Dettmer, fest:

“In Deutschland vorkommende Fledermausarten sind nach europäischem Recht streng geschützt. Die Rechtsauslegung zum Schutz der Fledermäuse führt dazu, dass bei Vorkommen der Arten, für die in bereits durchgeführten Forschungsprojekten eine Gefährdung durch Windenergieanlagen festgestellt wurde, ein Betriebsalgorithmus eingesetzt wird. Demnach werden Windenergieanlagen zu bestimmten Jahres-, Tageszeiten und Windverhältnissen abgeschaltet. Dies schützt einheimische wie migrierende Fledermäuse.

Künftig muss es darum gehen, die bisherigen Ansätze des Fledermausschutzes – durch beispielsweise zeitweise Abschaltung von Windenergieanlagen aber auch durch Maßnahmen, die sich der Bestandsstärkung widmen – wissenschaftlich zu überprüfen und zu optimieren. Gleichzeitig besteht die dringende Notwendigkeit, eine wissenschaftlich nachvollziehbare Bewertung der Auswirkung auf die Gesamtpopulationen vorzunehmen.

Unser Interesse ist es, den Ausbau der Windenergie im Einklang mit den Schutzzielen für Biodiversität zu gestalten”, unterstrich Henning Dettmer.

Der Bundesverband Windenergie e.V. – Ein starker Partner

Der Bundesverband WindEnergie e.V. (BWE) ist Partner von über 3.000 Unternehmen der Branche und vertritt rund 20.000 Mitglieder. Im BWE sind Know-how und Erfahrung der gesamten Branche konzentriert. Damit ist er erster Ansprechpartner für Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Medien.

PM: Bundesverband Windenergie e.V.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top