Projektpartner Ferrostaal und Ventinveste investieren 220 Mio. in vier neue Windparks

Ferrostaal und Ventinveste – Windenergieprojekt im Wert von 220 Mio. € stärkt Portugals Sektor für erneuerbare Energie

Lissabon/Essen – Ventinveste – ein Konsortium aus einigen der größten portugiesischen Energie- und Anlagenbauunternehmen – und der weltweit tätige Projektentwickler Ferrostaal GmbH werden in Portugal vier Windparks errichten.

(WK-intern) – Die Investition im Wert von 220 Millionen Euro wird den Sektor für erneuerbare Energien im Land stärken.

Das Projekt mit Namen Ancora wird insgesamt 171,6 MW Kraftwerksleistung umfassen. Der anfänglich bei 68 Euro pro MWh angesetzte Abnahmepreis bedeutet für die Projektträger eine Herausforderung, da dieser landesweit einen der niedrigsten Windenergietarife darstellt. Angaben der staatlichen Energiebehörde ERSE zufolge, liegt der durchschnittliche Tarif für Windkraft in Portugal bei 93 Euro pro MWh.

Die insgesamt 84 Windkraftanlagen der vier Windparks werden in Oliveira de Frades und in Vagos in Nordportugal hergestellt. Die Fertigung beginnt unmittelbar nach der finanziellen Sicherung des Vertrags, die für das vierte Quartal diesen Jahres vorgesehen ist. Der Netzanschluss ist über einen Zeitraum von Mitte 2015 bis Mitte 2016 geplant.

Senvion MM92
Bild Senvion

Ventinveste – mit den Mitgliedsfirmen Galp Energia, Martifer, Efacec und Senvion (vormals Repower) – und Ferrostaal werden durch die auf den Sektor erneuerbare Energie spezialisierte Vermögensverwaltungsgesellschaft Ferrostaal Capital beraten und sind mit jeweils 50 % an dem Projekt beteiligt.

Über Ferrostaal

Ferrostaal ist ein weltweit tätiger, technologie-, hersteller- und lieferantenunabhängiger Industriedienstleister. Als Projektentwickler ist das Unternehmen in den Bereichen Petrochemie, Windenergie, Beleuchtungslösungen, Air Technology, Öl & Gas und ausgewählten Industrien tätig. Als Service- und Vertriebspartner für internationale Hersteller handelt die Gesellschaft mit Maschinen und Ausrüstung für Recycling, Verpackung, Schienenverkehr, Labortechnik und Druck sowie mit Rohren und Rohrzubehör. Im Bereich Automotive entwickelt Ferrostaal maßgeschneiderte Prozesse und betreibt komplette Modulmontagen für international tätige Automobilhersteller und -zulieferer. Rund 3.600 Mitarbeiter verbinden für die Kunden jahrzehntelange Industrieexpertise mit Finanzierungskompetenz. Ferrostaal ist in rund 40 Ländern mit eigenen Gesellschaften vertreten.

PM: Ferrostaal

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top