E.ON Hanse und Jenbacher bauen 9.500 kW KWK-Anlage

76 Tonnen am Haken: E.ON Hanse Wärme und Jenbacher bauen ihre größte KWK-Anlage in Stapelfeld

In Stapelfeld baut die E.ON Hanse Wärme GmbH ihre größte Kraft-Wärme-Kopplungsanlage (KWK).

Rund 6,8 Millionen Euro investiert das Unternehmen in diese Anlage, mit der zukünftig östlich von Hamburg Strom für über 21.500 Haushalte produziert werden kann. Diese Woche werden mit Motorblock, Generator und Aufladegruppe die wesentlichen Bauteile für die Anlage geliefert.

„Dezentrale KWK-Anlagen spielen für die Energiewende eine zentrale Rolle, denn sie gewinnen Energie effizient und dort wo sie gebraucht wird“, sagt Udo Bottländer, Personalvorstand der E.ON Hanse Gruppe. „Mit dem Ausbau der KWK und der Umsetzung solcher innovativer Projekte setzt die E.ON Hanse Gruppe einen wichtigen Baustein der Energiewende in der Metropolregion Hamburg in die Praxis um.“

Mit einer elektrischen Leistung von über 9.500 kW wird es E.ONs größte KWK-Anlage mit einem Gasmotor im Norden sein. Allein der Motor bringt etwa 76 Tonnen auf die Waage. Alle drei Komponenten zusammen haben ein Gewicht von rund 160 Tonnen und wiegen damit etwa so viel wie ein ausgewachsener Blauwal. Geliefert wurden die Schwergewichte von Schwerlasttransportern direkt aus dem Werk von GE Jenbacher in Tirol, Österreich.

Wie bei anderen Anlagen setzt E.ON Hanse Wärme auch hier auf eine Kooperation mit GE Jenbacher. Herzstück der hocheffizienten Anlage wird der derzeit größte Jenbacher Gasmotor J920 FleXtra sein. In der 10-MW-Motorenklasse erreicht der J920 FleXtra einen Spitzenwert im elektrischen Wirkungsgrad von mehr als 48 Prozent. GE und E.ON Hanse Wärme haben für diese Anlage ein sehr innovatives KWK-Konzept entwickelt, dadurch wird ein Gesamtwirkungsgrad von rund 95 Prozent erreicht. Damit bietet die Anlage eine flexible Energielösung, die Innovation und Effizienz bei gleichzeitig verbesserten Umweltleistungen erzielt.

„E.ON Hanse Wärme und GE verbindet seit rund 15 Jahren eine enge und innovative Zusammenarbeit. Unsere deutsche Gasmotoren-Niederlassung in Frankenthal betreut seit vielen Jahren zuverlässig und kompetent Projekte mit unseren Kunden und bietet Serviceleistungen an. Wir freuen uns daher, dass sich E.ON Hanse bei ihrem größten Gasmotorenprojekt für unsere flexible J920-Gasmotorentechnologie zur dezentralen und ressourcenschonenden Energiegewinnung entschieden hat“, so Stephan Reimelt, CEO GE Energy Germany.

Mit einer elektrischen Leistung von über 9.500 kW kann der Gasmotor in einem Jahr über 76 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen. Das reicht aus, um über 21.500 Haushalte zu versorgen. Damit könnte man auch über 400.000 Kühlschränke mit Gefrierfach oder mehr als 1,3 Milliarden Ventilatoren betreiben. Gleichzeitig kann die KWK-Anlage mehr als 80 Millionen Kilowattstunden Wärme erzeugen. Diese wird in das bestehende Wärmenetz eingespeist und versorgt die angeschlossenen Haushalte.

Durch die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme sind auf Gasmotoren basierende KWK-Anlagen besonders effizient und ressourcenschonend. Außerdem sind sie ein wichtiger Baustein der Energiewende, denn sie können Energie dort bereitstellen, wo sie gebraucht wird, unabhängig von Wind und Wetter. „Unsere KWK-Technologie bietet sowohl höhere Wirkungsgrade als auch höhere Zuverlässigkeit. Sie sorgt für eine verbesserte dezentrale Versorgung und optimiert die CO2-Bilanz“, erläutert Thomas Baade, Geschäftsführer der E.ON Hanse Wärme GmbH.

Hintergrund
KWK-Anlagen und Blockheizkraftwerke (KWK-Anlagen im Kleinformat) erzeugen Strom und Wärme gleichzeitig. So nutzen sie die eingesetzte Energie doppelt aus. Im Vergleich zur ge-trennten Erzeugung von Strom im Kohlekraftwerk und Wärme im Heizölkessel können bis zu 35 Prozent des eingesetzten Rohstoffes und fast 60 Prozent CO2 eingespart werden.

PM: E.ON Hanse

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top