Erdkabelprojekt für den Abtransport der Windenergie in Nordfriesland gestartet

Windpark / Foto: HB
Windenergiegewinnung in Nordfriesland / Foto: HB

14 Millionen für großes Erdkabelprojekt zur Aufnahme erneuerbarer Energien

Nach Übernahme des 110.000-Volt-Hochspannungsnetzes in Schleswig-Holstein investiert die Schleswig-Holstein Netz AG in Hochspannungs-Kabel zwischen Jardelund und Weesby.

(WK-intern) – Mit der Übernahme der 110.000-Volt-Hochspannungsnetze hat die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz AG) auch ein 14-Millionen-Euro-Bauprojekt zur Aufnahme erneuerbarer Energien gestartet. Hierbei verlegt das Unternehmen erstmals ein 110.000-Volt-Erdkabel für den Abtransport der Windenergie in Nordfriesland. Das sechs Kilometer lange Hochspannungs-Kabel zwischen Jardelund und Weesby ist das leistungsfähigste und modernste seiner Art in Deutschland. Es verfügt über eine Transportkapazität von rund 200 Megawatt, die fast ausschließlich für die Integration der Windenergie ins Netz zur Verfügung stehen. Dies ist etwa die Leistung, die eine Stadt von der Größe Kiels benötigt.

Der Bau der neuen Leitung beginnt in diesen Tagen und wird knapp ein halbes Jahr in Anspruch nehmen. Die Inbetriebnahme ist noch für dieses Jahr geplant. Bereits in der Planungsphase wurden in den vergangenen Monaten die Eigentümer und Pächter entlang der Kabeltrasse aufgesucht, um einen größtmöglichen Konsens zu erreichen. Die Baumaßnahme wird durch eine ökologische Baubegleitung, die beispielsweise Pflanz- und Erntezeiten in der Landwirtschaft oder auch das Brutverhalten der Vögel berücksichtigt, begleitet.

Dieses Großprojekt der SH Netz AG soll die angespannte Situation bei der Einspeisung regenerativer Energien im Kreis Nordfriesland entschärfen. Denn mit derzeit rund 1.600 MW Einspeiseleistung ist diese Region Spitzenreiter bei der Einspeisung von regenerativ erzeugtem Strom in Schleswig-Holstein. Die neue Leitung schafft eine wichtige Voraussetzung dafür, Windenergie in das Höchstspannungsnetz abzuleiten und in die Verbraucherschwerpunkte im Süden weiter transportieren zu können. Die Kabelverbindung ist ein Baustein im Netzausbaukonzept in Schleswig-Holstein. Es wurde im Rahmen der Netzentwicklungsinitiative zwischen der Landesregierung und den Netzbetreibern im Jahr 2010 vereinbart.

PM: SH Netz AG

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top