Windenergie in der Regional- und Bauleitplanung: Rechtsprechung und Planungspraxis

Windrad / Foto: HB
Windenergienutzung im bauplanungsrechtlichen Außenbereich / Foto: HB

Fachtagung: Die Windenergienutzung ist im bauplanungsrechtlichen Außenbereich privilegiert zulässig.

Regionale und kommunale Planungsträger haben die Möglichkeit, die Zulässigkeit der Windenergie auf bestimmte Standorte zu konzentrieren und darüber räumlich zu steuern.

(WK-intern) – Die Rechtsprechung stellt mittlerweile hohe Anforderungen an ein schlüssiges Plankonzept sowie an die Begründung und Abwägung bei der Ausweisung von Konzentrationsflächen für die Windenergie. Dies hat Planungsträgern wie Projektieren zu erheblicher Verunsicherung geführt. Mit der Tagung will die Fachagentur Windenergie an Land „Licht ins Dunkel“ bringen und die rechtlichen und planerischen Anforderungen an die Konzentrationsflächenplanung für die Windenergie aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten.

 

Fachtagung: Windenergie in der Regional- und Bauleitplanung: Rechtsprechung und Planungspraxis
im Rahmen der Wind.Energie – Mitteldeutsche Branchentage

 

14. Oktober 2014

10:30 Uhr – 18.00 Uhr

Messe Erfurt (Gothaer Straße 34, 99094 Erfurt)

Programm und Anmeldeformular unter: http://www.fachagentur-windenergie.de/index.php?id=79
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos; zudem besteht die Möglichkeit zum Besuch der Fachausstellung „Wind.Energie 2014“.

Mitteilung: Fachagentur Windenergie an Land e.V.

Hintergrund der Tagung

Die Windenergienutzung ist im Außenbereich (§35 BauGB) privilegiert zulässig. Regionale Planungsträger und Kommunen haben die Möglichkeit über Raumordnungspläne bzw. Flächennutzungspläne die Zulässigkeit der Windenergie auf bestimmte Standorte im Außenbereich zu konzentrieren und darüber räumlich zu steuern.

Die Rechtsprechung des Bundesverwaltungs- gerichts und verschiedener Obergerichte hat bestimmte Anforderungen an ein schlüssiges und nachvollziehbares Plankonzept für den gesamten Planungsraum aufgestellt und stellt dabei hohe Anforderungen an die Begründung und die Abwägung bei der Ausweisung von Konzentrationszonen für die Windenergienutzung. So sind bei der Untersuchung des Planungsraumes „harte und weiche Tabuzonen“ zu ermitteln. Aus den verbleibenden Potenzialflächen sind ausreichende Positivflächen für Windenergieanlagen zu entwickeln, die der Windkraft “substanziellen Raum” geben.

Die Rechtsentwicklung der letzten Jahre hat zu erheblicher Verunsicherung insbesondere bei kommunalen und regionalen Planungsträgern geführt. Mit der Tagung möchte die FA Wind zum besseren Verständnis beitragen und die rechtlichen und planerischen Anforderungen an die Konzentrationsflächenplanung für die Windenergie aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten.

Eckdaten

  • Fachtagung „Windenergie in der Regional- und Bauleitplanung: Rechtsprechung und Planungspraxis“
  • Dienstag, 14. Oktober 2014
  • 10:30 bis 18:00 Uhr
  • Messe Erfurt, Gothaer Straße 34, 99094 Erfurt
  • Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Eine Veranstaltung der FA Wind in Kooperation mit der Messe Erfurt.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top