AREVA wird zwei schwedische Forschungsreaktoren zurückbauen

AREVA erhält Auftrag zum Rückbau von zwei Forschungsreaktoren in Schweden

Paris / Erlangen – AREVA hat von SVAFO, einem Unternehmen der vier schwedischen Kernkraftwerksbetreiber*, den Auftrag zum Rückbau der Forschungsreaktoren R2-0 und R2 nahe der Stadt Nyköping erhalten.

(WK-intern) – Die beiden Reaktoren mit einer thermischen Leistung von 1 sowie 50 Megawatt sind im Jahr 2005 nach rund 45 Jahren außer Betrieb gegangen. Dabei handelt es sich um das erste nukleare Rückbauprojekt in dem skandinavischen Land seit den 1980er Jahren.

Im Rahmen des Projekts erstellt AREVA in den kommenden Monaten eine detaillierte Planung und zerlegt anschließend die Reaktoren. Nach einer radiologischen Messung erfolgt die Verpackung der Teile in Sicherheitsbehälter. Die Arbeit in der Anlage soll im ersten Halbjahr 2015 erfolgen.

„Der Auftrag von SVAFO stärkt unsere Position im Markt für den Reaktorrückbau. In den kommenden Jahren erreichen zahlreiche Kernkraftwerke weltweit das Ende ihrer Nutzungsdauer. Hier kann AREVA mit ihren breiten Erfahrungen eine wichtige Rolle spielen und die Betreiber beim sicheren Rückbau unterstützen“, erklärte Stephan Krüger, der bei AREVA den Bereich Reaktorrückbau leitet.

AREVA hat mehr als 20 Jahre Erfahrung im Rückbau kerntechnischer Anlagen. Das Unternehmen hat eine Reihe anspruchsvoller Projekte abgeschlossen. Dazu zählt der Rückbau von Einrichtungen an den französischen Standorten La Hague, Marcoule und Cadarache sowie Zerlegearbeiten beim Rückbau der deutschen Kernkraftwerke Stade und Würgassen. Aktuell hat AREVA vorbereitende Maßnahmen für den Rückbau von Kernkraftwerken durchgeführt, die im Jahr 2011 in Rahmen des deutschen Ausstiegs abgeschaltet wurden.

* Forsmarks Kraftgrupp AB, Ringhals AB, Barsebäck Kraft AB und OKG AB

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top