Neuer juwi-Windpark: Die Energiewende lässt sich nicht ausbremsen

Windpark / Foto: HB
Windpark / Foto: HB

Neuer juwi-Windpark in der Nordpfalz wird moderner und leistungsstärker

  • Energiespezialist baut neue Windräder in Alsenz, Münsterappel und Niederhausen

  • Zwei Anlagen in Oberhausen bereits am Netz

  • Windpark liefert schon bald sauberen Strom für 26.000 Haushalte

(WK-intern) – Die Energiewende lässt sich nicht ausbremsen. Das beweist der Windparkbau auf der Anhöhe zwischen Appelbach und Alsenztal, der in großen Schritten vorangeht. Auf der Gemarkung der Gemeinde Oberhausen hat juwi bereits im April zwei Windräder ans Stromnetz angeschlossen. In Alsenz befinden sich zurzeit fünf Anlagen im Bau. Und auch die sechs Windräder, die zu den Gemeinden Münsterappel und Niederhausen gehören, sollen bis Mitte August dieses Jahres fertiggestellt werden.

Ein Teil des neuen Windparks ist ein sogenanntes Repowering-Projekt. Nach rund 14 Jahren Laufzeit wurden die alten, leistungsschwächeren Windräder in Alsenz in den vergangenen Monaten komplett abgebaut. Zwei der fünf Altanlagen werden in Osteuropa wieder aufgestellt, um dort weiterhin klimaneutral Strom zu produzieren. Das Material der restlichen drei Anlagen wird in Einzelteilen weiterverwendet, Windrad-Recycling sozusagen. „Jede der neuen Windkraftanlagen hat eine Leistung von drei Megawatt und wird mindestens viermal so viel Energie liefern wie eine der alten“, sagt juwi-Projektmanager Florian Elgas. „Der Anlagentyp ist perfekt für diesen Standort: Bei einer Nabenhöhe von 140 Metern können die Vestas-Windräder mit einem Rotordurchmesser von 112 Metern sehr konstant Strom erzeugen.“ Diese saubere Energie wird zunächst über Erdkabel ins neu gebaute Umspannwerk zwischen Alsenz und Oberndorf transportiert, von dort ins öffentliche Stromnetz eingespeist.

Insgesamt 13 Windräder baut juwi in diesem Jahr zwischen Alsenz und Mörsfeld/Wendelsheim bzw. auf den Appelhöhen. Zwei Anlagen auf Oberhausener Gemarkung sind bereits fertig und speisen seit April sauberen Strom ins öffentliche Netz ein. Auch die ersten beiden Anlagen des Windparks Alsenz stehen schon. Weitere drei befinden sich in der Errichtung. Die sechs Windräder für Münsterappel und Niederhausen bahnen sich seit dieser Woche ihren Weg in den Donnersbergkreis. Dazu hat juwi eigens Landwirtschaftswege für die Sondertransporte zwischen Hof Iben und Wonsheim sowie Stein-Bockenheim und Mörsfeld ausgebaut.

Die Windkraftanlagen vom Typ Vestas V112 verfügen zusammen über eine Leistung von 39 Megawatt und werden jährlich mehr als 100 Millionen Kilowattstunden sauberen Strom produzieren. Diese Menge reicht zur Versorgung von 26.000 Haushalten aus. Bei einer Laufzeit von 20 Jahren werden zudem etwa 620.000 Tonnen CO2 eingespart. Die Produktion derselben Menge an Energie durch ein Atomkraftwerk hätte 27,6 Tonnen radioaktiven Abfalls hinterlassen, den man mit all den bekannten Risiken über viele Generationen lagern müsste.

PM: juwi

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top