Konverterplattform bei Helgoland ein Jahr früher als im Ausbauziel installiert

Lageplan Hel win beta / Grafik: Tennet
Lageplan Hel win beta / Grafik: Tennet

Weitere „Steckdose“ für Windkraft auf See erfolgreich vor Helgoland installiert

„TenneT ist auf gutem Weg, Offshore-Ausbauziele ein Jahr früher zu erfüllen“

(WK-intern) – TenneT hat jetzt ihre fünfte Offshore-Plattform für den Netzanschluss von Windparks in der Nordsee installiert.

Mit der Konverterplattform Helwin beta können weitere 690 Megawatt Offshore-Windenergie mit Hilfe von Gleichstromtechnologie in das Übertragungsnetz eingespeist werden – dies entspricht der Größenordnung eines mittelgroßen konventionellen Kraftwerks.

„Wir haben ein weiteres großes Zwischenziel erreicht und realisieren somit Schritt für Schritt die von der Bundesregierung gesetzten Offshore-Ausbauziele“, sagte Lex Hartman, Mitglied der Geschäftsführung von TenneT. Die Bundesregierung sieht bis 2020 eine Offshore-Windkapazität von 6,5 Gigawatt vor. „TenneT ist auf einem guten Weg, diese Ziele bereits ein Jahr früher bestens erfüllen zu können“, betonte Hartman, denn zusammen mit den inzwischen errichteten und den noch fertigzustellenden Netzanbindungen werde es bis 2019 rund 7,1 Gigawatt Übertragungskapazität für Offshore-Windenergie in der deutschen Nordsee geben. Allein die seit Herbst 2013 durch TenneT in der Nordsee errichteten vier Konverterplattformen – auch Umrichterplattformen genannt, da sie Wechselstrom in Gleichstrom umwandeln – können ab 2015 rund 2,9 Gigawatt Offshore-Windenergie an Land transportiert werden. Eine weitere „Steckdose“ für Windkraft auf See mit 0,9 Gigawatt Kapazität hat TenneT bereits ausgeschrieben. Daran anschließend ist ein kontinuierlicher Zubau durch die Vergabe eines Netzanschlusssystems mit jeweils 0,9 Gigawatt etwa alle zwei Jahre geplant.

Die Ausführung der Arbeiten bei der jetzt errichteten Offshore-Plattform HelWin beta hatte Siemens als Generalunternehmer im Auftrag von TenneT vorgenommen. Jan Mrosik, CEO der Division Power Transmission im Sektor Energy der Siemens AG sagte: „Das HelWin2-Projekt ist nun auf der Zielgeraden zur Inbetriebnahme im Jahr 2015“.

HelWin beta ist eine Tochterplattform von HelWin alpha. Durch die gemeinsame Nutzung von Anlagen der Mutterplattform HelWin alpha, wie etwa dem Helikopterdeck, werden Synergien hergestellt, die zur Kostensenkung eingesetzt werden. Die Plattform HelWin beta liegt nur 20 Meter neben der bereits im vergangenen Jahr installierten Plattform HelWin alpha. Beide Plattformen werden mit einer Brücke verbunden. Sie dient als Zugang zur HelWin-beta-Plattform, wird aber auch für Kabelverbindungen zwischen den Offshore-Plattformen genutzt.

Bei der Errichtung der Offshore-Plattform HelWin beta, 35 Kilometer nördlich der namensgebenden Nordseeinsel Helgoland gelegen, wurden enorme technische Herausforderungen gemeistert. HelWin beta ist mit 130 Kilometer langen See- und Erdkabeln, die bereits überwiegend verlegt worden sind, an die landseitige Umrichterstation in Büttel angebunden.

Im April wurde das Fundament (Jacket) der Umrichterplattform zum Installationsort in der Nordsee transportiert. Im dortigen Baufeld wurde das Jacket mit Hilfe eines Kranschiffs installiert und im Meeresboden verankert. Anschließend wurde die Oberkonstruktion auf dem Fundament (Topside) auf ein Transport-Ponton (Barge) verladen und von Zwijndrecht in den Niederlanden zum Jacket-Standort vor Helgoland transportiert. Dort wurde sie vom Kranschiff auf das Jacket gehoben und mit diesem ver-schweißt. Die Plattform hat eine Länge von 98 m, eine Breite von 42 m, und eine Höhe von rund 28 m und wiegt mehr als 10.000 Tonnen.

PM: TenneT

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top