Windindustrie muss sich in Zukunft auf stabile gesetzgeberische Rahmenbedingungen verlassen können

Marktintegrationsmodell für erneuerbare Energien
Marktintegrationsmodell
für erneuerbare Energien

Planungssicherheit herstellen – Energieeffizienz fördern Landesverband Bremen für Konsolidierung des Energiemarktes

Der Landesverband Bremen spricht sich auf dem Wirtschaftstag 2014 für die Konsolidierung des deutschen Energiemarktes aus.

(WK-intern) – Die zwei von der Landesfachkommission Energie gestellten Anträge, wurden mit großer Mehrheit angenommen.

Bremen/Berlin. Der Bremer Landesverband des Wirtschaftsrates hat den Wirtschaftstag 2014 genutzt, um seine Position zur Reform des EEG zu verdeutlichen. An diesem Donnerstag wurden zwei inhaltliche Anträge auf dem Wirtschaftstag diskutiert und mit großer Mehrheit angenommen. Der Leiter der Landesfachkommission, Dirk Briese, betonte: „Die Windindustrie in Bremen und Bremerhaven muss sich in Zukunft auf stabile gesetzgeberische Rahmenbedingungen verlassen können. Nur so kann sich die Branche im Wettbewerb behaupten und von den Investitionen der Windindustrie profitieren. Die Reform des EEG muss jetzt genutzt werden, um Erwartungssicherheit für Industrie und Verbraucher herzustellen.“

Die Landesfachkommission hat sich vor diesem Hintergrund entschieden zwei Anträge zu stellen, die am Donnerstag von den Bundesdelegierten mit großer Mehrheit angenommen wurden und den deutschen Energiemarkt nachhaltig konsolidieren sollen.

  1. EEG reformieren – Stabilität herstellen Die Planungszeiten für Vorhaben der Windindustrie betragen mindestens 5 Jahre. Deshalb muss das EEG die langfristige Investitionssicherheit gewährleisten und in der Lage sein, bestehende Kapazitäten auszunutzen. Gleichzeitig muss der Netzausbau stärker koordiniert werden und Ausschreibungen an die Planungszeiträume der Windindustrie angepasst werden müssen.
  2. Energieeffizienz fördern – Potenziale heben In der aktuellen politischen Diskussion ist das Thema Energieeffizienz stark unterrepräsentiert. Gleichzeitig lassen sich durch Sanierung und Modernisierung im Gebäudebestand erhebliche Potenziale heben. Die zu erwartenden Effekte, wie erhöhte Investitionen und Steuereinnahmen, sind immens. Dementsprechend hoch sind auch die Möglichkeiten zur Einsparung von Emissionen. Deshalb müssen Anreizsysteme geschaffen werden, die dazu geeignet sind, die Effizienzsteigerungen garantieren können.

PM: Wirtschaftsrat der CDU e.V. Landesverband Bremen

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top