Siemens ist von TenneT mit fünf HGÜ-Offshore-Netzanbindungen in der deutschen Nordsee beauftragt worden

Siemens installiert in der Nordsee dritte HGÜ-Konverterplattform für TenneT / Pressebild: Siemens
Siemens installiert in der Nordsee dritte HGÜ-Konverterplattform für TenneT / Pressebild: Siemens
Drei Schlepper sind nötig um die 11.000 Tonnen schwere Konverterplattform vor die Küste Helgolands zu ziehen. Da der Stahlkoloss zu groß fürr den Nord-Ostsee-Kanal ist, wurde er um die Nordspitze Dänemarks herumgeschleppt. Nach sieben Tagen auf See und 990 zurückgelegten Kilometern hat HelWin1 nun ihren Installationsort erreicht.

Für die ersten drei Projekte BorWin2, HelWin1 sowie HelWin2 sind die zugehörigen Konverterplattformen bereits auf See installiert.

Ihre kommerzielle Inbetriebnahme soll sukzessive zwischen dem zweiten Halbjahr 2014 und dem ersten Halbjahr 2015 erfolgen.

(WK-intern) – Der neueste Auftrag ist das Projekt BorWin3 mit 900 Megawatt Leistung. Allein über diese Verbindung können fast eine Million Haushalte mit Windstrom versorgt werden. Dank verlustarmer Hochspannungsgleichstromübertragung (HGÜ) liegen die Verluste der Anbindungen bei unter vier Prozent.

Siemens installiert in der Nordsee dritte HGÜ-Konverterplattform für TenneT

  • Wichtiger Meilenstein für deutschen Offshore-Netzausbau
  • Sukzessive Inbetriebnahme der ersten HGÜ-Offshore-Netzanbindungen zwischen 2. Halbjahr 2014 und 1. Halbjahr 2015 geplant

Siemens hat die Offshore-Plattform für die Gleichstromverbindung HelWin2 installiert. Damit hat Siemens im Auftrag des deutsch-niederländischen Netzbetreibers TenneT einen entscheidenden Meilenstein bei den deutschen Netzanbindungsprojekten erreicht. „Wir haben nun bereits drei High-Tech-Plattformen für TenneT in der Nordsee installiert. Das HelWin2-Projekt ist nun auf der Zielgeraden zur Inbetriebnahme im Jahr 2015“, sagte Jan Mrosik, CEO der Divisionen Power Transmission und Smart Grid der Siemens AG. „Wir haben ein weiteres großes Zwischenziel erreicht und realisieren dabei Schritt für Schritt die von der Bundesregierung gesetzten Offshore-Ausbauziele“, sagte Lex Hartman, Mitglied der Geschäftsführung von TenneT.

Die frisch installierte HelWin2-Plattform liegt 35 km nördlich der namensgebenden Insel Helgoland und direkt neben der von Siemens bereits im August 2013 installierten HelWin1-Plattform. Im April 2014 hatte Siemens zudem die BorWin2-Plattform vor Borkum errichtet.

Insgesamt realisiert Siemens fünf Nordsee-Netzanbindungen für TenneT. Die ersten vier sollen sukzessive zwischen dem zweiten Halbjahr 2014 und dem ersten Halbjahr 2015 in den kommerziellen Betrieb gehen. Sie werden in Summe über 2,9 Gigawatt an Übertragungsleistung verfügen. Die in diesem Jahr neu beauftragte fünfte Verbindung BorWin3 soll 2019 betriebsbereit sein.

Auf den Plattformen wird mit Siemens-Technik der von den Windturbinen erzeugte Wechselstrom für eine effiziente Übertragung ans Festland in Gleichstrom umgewandelt. In den zugehörigen Landstationen wird die elektrische Energie der angeschlossenen Windparks zur Einspeisung ins Übertragungsnetz wieder in den erforderlichen Wechselstrom konvertiert. Die Übertragungsverluste liegen dank der verlustarmen Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) unterhalb von vier Prozent. Die Plattformen sind auf jahrzehntelangen Betrieb in der rauen Nordsee ausgelegt und voll automatisiert.

Die HelWin2-Plattform wurde von Heerema gebaut und installiert. Die See- und Landkabel stammen vom Kabelspezialisten Prysmian, der auch ihre Verlegung verantwortete.

HGÜ-Lösungen und der dazugehörige Service sind Teil des Siemens-Umweltportfolios. Rund 43 Prozent des Konzernumsatzes entfallen auf grüne Produkte und Lösungen. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie.

PM: Siemens

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top