Innovationspreis für erstes intelligentes Stromnetz in Norddeutschland

Pellworm zeigt modellhaft Wege zur Energieversorgung der Zukunft / Pressebild: Schleswig-Holstein Netz AG
Pellworm zeigt modellhaft Wege zur Energieversorgung der Zukunft / Pressebild: Schleswig-Holstein Netz AG

Schleswig-Holstein Netz AG ist mit der SmartRegion Pellworm Preisträger des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ Quickborn.

Die Schleswig-Holstein Netz AG hat für das auf Pellworm betriebene erste intelligente Stromnetz in Norddeutschland einen begehrten Innovationspreis von der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ erhalten.

(WK-intern) – „Die SmartRegion Pellworm ist ein herausragendes Beispiel für das Engagement der Menschen im ländlichen Raum“, so Ariane Derks, Geschäftsführerin der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“.

Unter dem diesjährigen Thema „Innovationen querfeldein – Ländliche Räume neu gedacht“ suchte die Initiative gemeinsam mit der Deutschen Bank herausragende Projekte, die einen positiven Beitrag zur Gestaltung ländlicher Räume und Regionen liefern und sie so fit für die Zukunft machen.

„Wir freuen uns über diese Auszeichnung, weil sie nicht nur unser Engagement zur Förderung der erneuerbaren Energien würdigt, sondern auch unser Engagement im ländlichen Raum“, sagt Dieter Haack, Leiter des Bereiches Verteilnetze West bei der Schleswig-Holstein Netz AG. „Pellworm ist mit der SmartRegion eine Modellregion für die Energiewende: Hier wird beispielhaft die lokale Speicherung von regenerativ erzeugtem Strom sowie der Betrieb intelligenter Stromnetze erprobt und weiter entwickelt.
Ziel des Projektes ist es, gleich mehrere Herausforderungen der Energiewende anzugehen: die schwankende Einspeisung erneuerbarer Energien sowie deren bessere Verwertung vor Ort.“

Die offizielle Auszeichnung für die SmartRegion Pellworm wird der Schleswig-Holstein Netz AG am 28. August übergeben. Im Oktober und November hat die Öffentlichkeit dann die Möglichkeit, per Online-Abstimmung den Publikumssieger zu wählen, der dann gemeinsam mit sechs Bundessiegern – einer in jeder Kategorie – im Laufe des Wettbewerbsjahres geehrt werden wird.

„Was heute auf Pellworm modellhaft bereits realisiert ist, kann künftig in größerem Maßstab dazu beitragen, die Abhängigkeit von großräumigen Strom-Abtransporten quer durch Deutschland und Europa und den dafür erforderlichen Netzausbau zu reduzieren. Stromerzeugung und -verbrauch sollen so gekoppelt werden, dass das Energiesystem besser genutzt wird und dadurch leistungsfähig sowie bezahlbar bleibt“, erläutert Dieter Haack.

Der Anteil erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch in Deutschland soll im Jahr 2030 mindestens 50 Prozent betragen. Um diese Vorgabe zu erreichen, kann auf den Einsatz von intelligenten Speicherkonzepten, die je nach Versorgungsaufgabe und -lage verschiedene Speichertechnologien koordinieren, nicht verzichtet werden. Genau dies findet auf der Nordseeinsel im Projekt SmartRegion Pellworm statt.
Das Hybridkraftwerk auf Pellworm, sowie die vorhandenen Windräder und Photovoltaikanlagen produzieren schon heute mehr Strom als die 1.675 Einwohner der Nordseeinsel verbrauchen. Die Problematik bisher war, dass sich solche Überschüsse nicht für sonnen- und windarme Tage speichern ließen. Das intelligente Stromnetz soll dies ändern: Künftig soll die Energie in leistungsstarken Batterien, den Heizsystemen der Haushalte oder auch in Elektroautos gespeichert werden können.
Das Projekt SmartRegion Pellworm wurde im Juli 2012 vom E.ON Forschungsverbund und der Schleswig-Holstein Netz AG gestartet und befindet sich aktuell in der Demonstrationsphase. Das Projekt mit einem Investitionsvolumen von fast zehn Millionen Euro wird von einem breit aufgestellten Innovationsverbund aus Industrie und Wissenschaft durchgeführt und im Rahmen der Energiespeicherinitiative des Bundes von verschiedenen Bundesministerien gefördert.

PM: Schleswig-Holstein Netz AG

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top