Die EU Kommission hat gestern 1 Mrd. € Finanzierung in 19 Projekte bekannt gegeben

EU-Förderprogramm NER-300

Die Europäische Kommission hat gestern entschieden 1 Mrd. € Finanzierung in 19 Projekte zu stecken, um dem Klimawandel entgegen zu wirken.

(WK-intern) – Die Finanzierungen für die Projekte stammen aus dem Verkauf von Emissionsrechten.

Dies macht die Verursacher des Klimawandels zur treibenden Kraft für den weiteren Ausbau klimaschonender Energien.

Die Gelder werden in umweltschonende Technologien eingesetzt:

Bioenergie, Solarenergie , Geothermie, Photovoltaik, Offshore-Windkraft, Meeresenergie, Smart Grids, und zum ersten Mal, Carbon Capture und Storage (CCS).

Die 19 Projekte werden auf 12 EU-Mitgliedstaaten verteilt: Kroatien, Zypern, Dänemark, Estland, Frankreich, Irland, Italien, Lettland, Portugal, Spanien, Schweden und das Vereinigte Königreich.

Die EU-Kommission will so Europas Klima schützen und weniger Abhängigkeit von Energieimporten erlangen.

„1 Mrd. €, die wir heute nutzen werden 900 Mio. € an privaten Investitionen generieren. So werden insgesamt ca. 2 Mrd. € an Investitionen in klimafreundliche Technologien fließen. Dies ist ein Beitrag zur Senkung der Energiekosten in Europa.“, so Connie Hedegaard, EU-Kommissarin für Klimapolitik.

Spanien – BALEA – schwimmender  Windkraftpark (EUR 33,4 Mio.)
Das Projekt besteht aus zwei 5-MW-und zwei 8-MW-Windenergieanlagen auf schwimmenden Fundamenten platziert. Die Windenergieanlagen werden entweder auf einer Plattform mit Anker oder einer verankerten Halbtaucher-Struktur befestigt.

Spanien – FloCan5 – schwimmender Windkraftpark (EUR 34 Mio.)
Das Projekt ist ein schwimmender Offshore-Windkraftpark, bestehend aus fünf 5-MW-Windenergieanlagen mit einer Gesamtkapazität von 25 MW, mit verankerten schwimmenden Fundamenten und einem internen Netz mit Netzanschluss zu einem Onshore-Umspannkraftwerk.

Portugal – Wellenkraftwerk – Meeresenergie (EUR 9,1 Mio.)
Das Projekt ist ein netzgekoppelter Wellenkraftpark mit einer Kapazität von 5,6 MW.

Frankreich – NEMO – Meeresenergie (EUR 72,1 Mio.)
Das Projekt ist ein 16 MW schwimmendes Meereswärmeenergieumwandlungssystem.

Irland – WestWave – Meeresenergie (EUR 23,3 Mio.)
Das Projekt wird von einer netzgekoppelten Anordnung von fünf Wellenenergieanlagen (WEA) in 1 km Entfernung vom Festland Irlands installiert. Die Gesamtkapazität beträgt 5 MW.

Quelle: Europäische Kommission

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top