Transportschiff für Seekabel kentert, Installation von Offshore-Windpark Butendiek verzögert sich erneut

Ein Seekabel-Schleppzug für die Verlegung von Seekabeln / Foto: HB
Ein Seekabel-Schleppzug im NOK, geeignet für die Verlegung von Seekabeln / Foto: HB

Installation von Offshore-Windpark Butendiek verzögert sich erneut. Transportschiff für Seekabel kentert laut Angaben von Tennet.

Der Anschluß an Havarie und Sammelstation wird 15 Monate nach Planung erst vollzogen werden, wenn diesesmal alles Gut geht.

(WK-intern) – Neben dem Offshore-Windpark Butendiek sind von der Verzögerung auch die Landanschlüssen der beiden Offshore-Windparks Sylwin 1 und Borwin 2 betroffen.

Borwin 2 wird daher voraussichtlich an den Offshore-Windpark Deutsche Bucht vorübergehend angeschlossen, hier könne Ersatz beschaffen werden.

Für den Ausfall werden die Betreiber der Windparks durch Weiterleitung der entstandenen Verluste an die Verbraucher entschädigt.

Ohne jegliches Risiko bleiben die Betreiber oder besser gesagt Investoren, sie sind die Projektfinanzierer mit einem Gesamtvolumen von 1,3 Mrd. EUR:
Gesellschafter/Anteilseigner sind Siemens Financial Services, Marguerite Fund, Industriens Pension, PKA A/S , wpd, CDC Infrastructure, ewz erweitert.
Hinzu kommen die Fremdkapitalfinanzierer, zwölf Banken: KfW IPEX, UniCredit, Bremer Landesbank, European Investment Bank, KfW Förderbank, dänische Eksport Kredit Fonden,  BayernLB, HeLaBa, HSH Nordbank, ING, Rabo Bank und SEB.

Hier noch ein Link zu dem Bericht über die Betreiber von Offshore-Windpark Meerwind-Süd-Ost vor Helgoland, die werden wahrscheinlich schon entschädigt.

HB, unterrichtet von Offshore-Doppelagenten

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top