Seenotkreuzer Pidder Lüng rettet einen verletzten Offshore-Arbeiter im Windpark Butendiek

Unwetter-Wolken / Foto: HB
Unwetter über dem Offshore-Windpark Butendiek / Foto: HB

Bei Sturm und Gewitter konnte der Rettungshubschrauber nicht zur WKA aufbrechen

Der Seenotrettungsdienst, DGzRS musste in Einsatz geschickt werden, den verletzten Offshore-Arbeiter vom Einrichterschiff Svanen zu bergen.

(WK-intern) – Im Hafen von List wurde der Verletzte Stunden später an Land gebracht und von dort ins Krankenhaus Heide.

Oft sind die Rettungshubschrauber nicht mal mit einer Rettungsseilwinde ausgestattet, es gibt für Offshore-Wind-Unfälle gar keine verbindlichen Standards oder gesetzliches Regelwerk. Alles was im Notfall wirklich hilft ist Improvisation, deshalb wird auch hier die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger mit ihren Seenotrettungsschiffen eingesetzt, weil nichts anderes mehr geht.


Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger ist einer der modernsten Seenotrettungsdienste der Welt. Finanziert ausschließlich durch Spenden. Die Seenotretter sind an der deutschen Nord- und Ostseeküste jeden Tag 24 Stunden mit einer Flotte von 60 Seenotkreuzern und Seenotrettungsbooten einsatzbereit.

Im Artikel: Transportschiff für Seekabel kentert, Installation von Offshore-Windpark Butendiek verzögert sich erneut, haben wir die Summen genannt, welche dem windkraft-journal.de bekannt gegeben wurden, und auch von der Finanzsicherheit der Investoren und Betreiber berichtet.

Wir fragen uns allen Ernstes, haben Politiker nur für Investoren und Finanz-Heuschrecken zu sorgen, für ihre Diäten und für Erklärungen warum sie andere in den Krieg senden, da wo es immer die Schwächsten trifft, am meisten die Frauen und Kinder leiden? Warum ruft Gauck nicht lieber dazu auf jeglichen Waffenhandel zu ächten und zu verbieten?

Makaber ist der Teppichhändler aus Afghanistan, der vollkommen abgedrehte Niebel, der vor seinem Amt als Entwicklungsminister gerade diesen Ministerposten abschaffen wollte. Und was brauchen wir uns nicht mehr zu fragen? Was er da wohl gemacht hat?

Wo bleibt die Sorgfaltspflicht gegenüber den Bürgern, den Arbeitern, den Kindern, den Alleinerziehenden, den Hebammen und damit den Müttern von den Menschen, die Euch Parteien einmal wählen sollen? Was für einen Eid habt Ihr eigentlich abgelegt? Wem dient Ihr eigentlich? Na, was für Verbindungen hat der wohl geknüpft? Die deutsche Bundesbahn hat kein Geld für Sicherheit und Streckenausbau, gleichzeitig einen Millionenschaden, sein Name ist Pofalla, ehemaliger Bundesminister für besondere Aufgaben, was soll das denn sein? Der Millionenschaden?

Ich wäre gerne dabei, wenn Ihr vor Euren Gott tretet, in der Stunde Eures Todes und ihm erklärt, was euer Leben an Wert hatte. Und dies wünsche ich Euch, dass er Euch dann alle Wünsche erfüllt. Denkt einmal darüber nach, falls Ihr den Horizont dazu habt. Und wenn ich Euren Gott zu fassen bekomme, dann kann dem kein Gott mehr helfen!

Schaut mal wer die Seenotrettung ausübt, schaut mal wer sie bezahlt, dies kann doch nicht wahr sein, wahr scheint aber zu sein: WIR BRAUCHEN KEINE POLITIKER! um uns selbst zu helfen!

HB

 

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Schreibe einen Kommentar

Top